Neueinstellungen in Finanz- und Immobilienbranche geplant

+
Erfolgreich im Beruf: Ein Kundenberater einer Bank und ein Kunde geben sich nach einem Vertragabschluss die Hand. Foto: Patrick Pleul

Eschborn (dpa/tmn) - Arbeitnehmer in der Finanz- und Immobilienbranche haben gute Perspektiven. Deutlich mehr Arbeitgeber planen in den letzten Monaten des Jahres Neueinstellungen als Entlassungen. Das ergibt eine Differenz von zwölf Prozent, die Netto-Beschäftigungszuwachs genannt wird.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Zuwachs um zwei Prozentpunkte verbessert. Das geht aus der aktuellen Studie des Personaldienstleisters Manpower hervor. Anders sieht es in der Energie- und Versorgungsbranche aus: Innerhalb eines Jahres hat sich der Netto-Beschäftigungszuwachs von sechs Prozent auf zwei Prozent verringert.

Insgesamt sind die Aussichten auf Beschäftigung am Ende des Jahres gut. Jeder elfte Arbeitgeber (neun Prozent) plant zwischen Oktober und Dezember Neueinstellungen. Nur drei Prozent der Befragten wollen Personal entlassen. Im Vergleich zum Vorjahr bleiben die Beschäftigungschancen damit konstant. Auch im vierten Quartal des Jahres 2014 planten neun Prozent der Arbeitgeber Neueinstellungen. Etwas mehr (vier Prozent) rechneten mit Entlassungen.

Für die regelmäßige Untersuchung wurden mehr als 1000 Arbeitgeber in Deutschland befragt.

Manpower Arbeitsmarktbarometer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.