Neuer Air-Berlin-Chef will schnell handeln

+
Air Berlin will schnell wieder abheben und zurück in die schwarzen Zahlen fliegen. Foto: Sebastian Kahnert

Berlin (dpa) - Der neue Chef der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin, Stefan Pichler, will bei der angestrebten Rückkehr in die schwarzen Zahlen keine Zeit verlieren.

"Wir müssen uns unserer Lage bewusst sein und dennoch Mut zum schnellen Handeln haben", sagte Pichler nach Unternehmensangaben an seinem ersten Arbeitstag bei einer Mitarbeiterversammlung in Berlin. "Wir brauchen gegenseitiges Vertrauen, Teamwork, Entschlossenheit, Verantwortungsgefühl und Energie auf allen Ebenen", forderte Pichler und kündigte an, den Umbau der zweitgrößten deutschen Airline voranzutreiben.

Der 57 Jahre alte Pichler war von Fiji Airways nach Berlin gekommen. Er übernimmt bei dem Lufthansa-Konkurrenten den Posten von Wolfgang Prock-Schauer, der sich wieder auf sein frühere Funktion als Chefstratege zurückzieht. Air Berlin steckt seit Jahren in der Krise, es ist der dritte Führungswechsel in vier Jahren. In sechs Jahre gab es fünf Mal rote Zahlen. Das Ergebnis für 2014 liegt noch nicht vor.

Air Berlin Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.