Neuer Bericht über luxemburgische Steuerabsprachen

+
Belgiens Finanzminister Johan Van Overtveldt (M.) hat Fragen an seinen luxemburgischen Kollegen Pierre Gramegna (l.), EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici hört zu. Foto: Olivier Hoslet/Archiv

Steuer-Vorbescheide in Luxemburg sind nach dem "Luxleaks"-Skandal auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Neue Informationen über angebliche mündliche Absprachen sorgen für Widerspruch im Großherzogtum.

Brüssel (dpa) - Nach einem Medienbericht, wonach es in Luxemburg mündliche Steuerabsprachen mit Firmen geben soll, fordert das benachbarte Belgien Erklärungen. "Solche Sachen zu hören, ist nicht lustig", sagte Belgiens Finanzminister Van Overtveldt am Rande von Beratungen mit seinen Euro-Kollegen.

Er kündigte an, mit seinem luxemburgischen Kollegen Pierre Gramegna zu sprechen. Falls die Information zutreffen sollte, würde das Ziel von mehr Transparenz in diesem Bereich konterkariert, warnte er.

"Die Informationen sind falsch", reagierte der Sprecher Gramegnas auf Anfrage. Luxemburg sei im vergangenen Jahr als damals amtierende EU-Ratspräsidentschaft aktiv daran beteiligt gewesen, ein neues EU- Gesetz für das Austauschen von sogenannten Steuer-Vorbescheiden (Taxrulings) für Unternehmen zu vereinbaren.

Dieses Gesetz soll vom 1. Januar 2017 an gelten. Der Sprecher sagte, Luxemburg habe Belgien bereits vor Inkrafttreten Dutzende Taxrulings zukommen lassen. Die als zuverlässig geltende belgische Wirtschaftszeitung "De Tijd" hatte zuvor mit Hinweis auf eigene Quellen von den - in diesem Fall - mündlichen Absprachen berichtet.

Bereits 2012 und 2014 war durch die "Luxleaks" öffentlich geworden, dass mehr als 300 Konzerne und das luxemburgische Finanzamt schriftlich Deals über sehr geringe Steuersätze schlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.