Reiner Hoffmann

Neuer DGB-Chef: Deregulierung des Arbeitsmarktes fatal

+
Reiner Hoffmann

München - Der Deutsche Gewerkschaftsbund bekommt nach gut 12 Jahren einen neuen Vorsitzenden: Reiner Hoffmann. Er bezeichnet die Deregulierung des Arbeitsmarktes als fatal.

"Die Folge war eine beachtliche Ausweitung des Niedriglohnsektors. Es passt nicht zu einem der reichsten Länder auf dem Globus, dass ein Fünftel der Bevölkerung von seinem Arbeitseinkommen keine vierköpfige Familie ernähren kann", sagte er in einem Interview mit dem Münchner Merkur (Wochenendausgabe).

Scharf kritisierte Hoffmann, der im Mai DGB-Chef Michael Sommer nachfolgen soll, auch den Missbrauch des Instrumentes der Leiharbeit. Akzeptabel sei sie nur, um kurzfristige Schwankungen auszugleichen. "Wenn ein Unternehmen daraus aber ein Geschäftsmodell macht und einen Anteil von mehr als 20 Prozent solcher Arbeitnehmer hat, die dauerhaft im Betrieb integriert sind, und nicht nach Tarif bezahlt werden, dann ist das auch eine Art von Tarifflucht", so Hoffmann. Andere Möglichkeiten der Flexibilisierung von Lebensarbeitszeit hält Hoffmann für zukunftsträchtig. Er tritt für eine Teilrente ein, mit der Arbeitszeit im Alter ohne Einkommensverluste reduziert werden kann.

Manuela Dollinger

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.