Neuer Prozess um VW-Affäre: Nun steht die Ex-Geliebte vor Gericht

Klaus Volkert

Wolfsburg. Fast sieben Jahre nach Beginn der VW-Affäre um falsche Abrechnungen und Lustreisen auf Firmenkosten beschäftigt sich erneut die Justiz mit dem Skandal.

Lesen Sie auch:

- Prozess gegen früheren VW-Manager Schuster Ende September

- Bewährungsstrafe für Schuster in VW-Affäre

-Ex-VW-Betriebsratschef Volkert muss ins Gefängnis

Seit Dienstag muss sich die frühere Geliebten des mächtigen Ex-Betriebsratschefs Klaus Volkert vor dem Wolfsburger Amtsgericht verantworten. Ihr wird Beihilfe zur Untreue in 26 Fällen vorgeworfen. Die aus Brasilien stammende Adriana Barros habe aufgrund von Scheinrechnungen insgesamt rund 250.000 Euro einkassiert, ohne dass sie Leistungen dafür erbrachte. Laut Anklage soll die heute 47 Jahre alte Frau gewusst haben, dass sie darauf keinen Anspruch hatte. Außerdem soll sie in 15 weiteren Fällen privat veranlasste Kosten für Flüge, Hotelaufenthalte und Sprachkurse in Höhe von insgesamt rund 100.000 Euro zu Lasten von VW abgerechnet haben.

Gegen einen Strafbefehl hatte die Angeklagte Einspruch erhoben. Er war ihr im Juli 2008 zugestellt worden - mit einem Strafmaß von einem Jahr Freiheitsstrafe mit Bewährung. Mit Beginn der Verhandlung ist nun aber wieder alles offen. Dass es so lange gedauert hat, bis das Verfahren eröffnet werden konnte, begründete der Sprecher des Amtsgerichts mit Problemen bei der Zustellung der notwendigen Unterlagen nach Brasilien. Die VW-Affäre, die im Frühsommer 2005 ans Licht gekommen war, erschütterte Europas größten Autobauer bis in die Grundfesten. Der Skandal zog schnell immer größere Kreise und beherrschte wochenlang die Schlagzeilen der Boulevardblätter. Es ging um Schmiergeld, falsche Spesenabrechnungen, Luxusreisen und Sexpartys auf Firmenkosten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.