Institute vereinbaren einheitliches Verfahren

Neuer Standard für Modultests

kassel. Die führenden Forschungsinstitute und Universitäten im Bereich der dezentralen Energieversorgung in Europa und den USA haben auf dem Weltsolarkongress in Kassel einen einheitlichen Teststandard für Solarmodule vereinbart. Damit ist die Voraussetzung für eine bessere Vergleichbarkeit der Module hinsichtlich ihres Stromertrags geschaffen.

Die 16 beteiligten Institute und Hochschulen - darunter das Kasseler Fraunhofer-Institut Iwes - sind in dem Netzwerk DERlab oranisiert, das seinen Sitz in Kassel hat. Initiator und Vorstandsmitglied des Netzwerks ist Iwes-Bereichsleiter Philipp Strauß.

Hauptaufgabe des DERlab ist die Entwicklung von einheitlichen Testverfahren, damit die unterschiedlichen dezentralen Stromerzeuger zum stabilen Netzbetrieb beitragen. Erst das konzertierte Zusammenspiel von Solar-, Windkraft- und Biogasanlagen und Blockheizkraftwerken ermöglicht einen hohen Anteil der Erneuerbaren an der Stromversorgung. Das gilt für nationale Netze, aber eben auch für das europäische Verbundnetz. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.