Neuer Streik bei British Airways

London - Die Flugbegleiter von British Airways (BA) haben am Sonntag einen weiteren fünftägigen Streik begonnen, nachdem Gespräche über ein Verhandlungsangebot der Geschäftsführung gescheitert sind.

BA erklärte, trotz des Ausstandes könnten etwa 70 Prozent der Passagiere mit gebuchten Langstreckenflügen ihre Reise antreten, bei Kurzstreckenflügen seien es 55 Prozent. Am Drehkreuz Heathrow sollten mehr als die Hälfte aller Maschinen starten und landen. Das Kabinenpersonal hatte bereits am Montag für fünf Tage die Arbeit niedergelegt.

Wenn es keine Einigung mit der Geschäftsführung gibt, ist für den 5. Juni ein weiterer Streik geplant. Ein siebentägiger Ausstand im März hat BA rund 43 Millionen Pfund (50,6 Millionen Euro) gekostet. Die Gewerkschaft Unite vertritt etwa 90 Prozent der 12.000 Beschäftigten des Kabinenpersonals bei British Airways. In dem Konflikt geht es unter anderem um die Absicht der Geschäftsleitung, die Zahl der Flugbegleiter zu reduzieren, um Kosten zu sparen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.