Mieterhöhungen unterliegen Regeln – Mieten sind im zweiten Quartal deutlich gestiegen

Nicht jede Forderung ist rechtens

Mieter in Deutschland zahlenim Durchschnitt 7,24 Euro pro Quadratmeter, in kreisfreien Städten sogar 8,26 Euro. Doch wann dürfen Vermieter die Mieten erhöhen? Foto: dpa

Berlin plus 14 Prozent, Düsseldorf plus 13 Prozent, Frankfurt plus sieben Prozent, Darmstadt plus sechs Prozent: So haben sich die Mietpreise binnen eines Jahres im zweiten Quartal verteuert.

Nach einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Empirica zahlen Mieter in Deutschland im Durchschnitt 7,24 Euro pro Quadratmeter, in kreisfreien Städten sogar 8,26 Euro. Nicht nur die als zweite Miete bezeichneten Nebenkosten, auch der eigentliche Mietzins verteuert derzeit das Wohnen, auch wenn es sich dabei „nicht um eine bundesweit einheitliche Entwicklung handelt“, sagt Empirica-Forscher Reiner Braun. Welche Regeln gelten für Mieterhöhungen?

Grundsatz: In der Praxis sind zwei Möglichkeiten am häufigsten – entweder eine Staffelmiete oder ein Mieterhöhungsverlangen, das schriftlich zu erfolgen hat und in dem die Gründe für die Erhöhung angegeben sind. Zulässig ist das Verlangen, wenn der Mietzins die letzten zwölf Monate unverändert war und der Zeitpunkt für die neue Miete drei Monate später liegt.

Erhöht werden kann nur bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete beziehungsweise innerhalb der sogenannten Kappungsgrenze. Sie besagt, dass die Miete um nicht mehr als 20 Prozent binnen drei Jahren steigen darf. Weitere statthafte Erhöhungsgründe sind auch Modernisierungen oder Veränderungen der Betriebskosten.

Ist der Mieter mit dem Erhöhungsverlangen einverstanden, erhöht sich die Miete am Anfang des dritten Monats seit Zugang der Erklärung. Stimmt der Mieter dem Verlangen nicht zu, kann der Vermieter nach Ablauf von zwei Monaten auf Zustimmung klagen.

Staffelmiete: Vermieter und Mieter können aber auch eine Staffelmiete vereinbaren, was auch nach Abschluss des Mietvertrages noch möglich ist. Damit einigen sich die Parteien, dass der Mietzins sich einmal pro Jahr erhöhen und das Kündigungsrecht des Mieters bis zu vier Jahre ausgeschlossen werden kann.

Stellt sich heraus, dass die Mietstaffel zu groß gewählt war und die Miete die ortsübliche Vergleichsmiete um mehr als 20 Prozent übersteigt, hat der Mieter die Möglichkeit, diesen Differenzbetrag zurückzufordern – wegen Mietüberhöhung. Die Parteien können aber auch, statt einer Staffelmiete eine Indexmiete vereinbaren, also die Ausrichtung an der Entwicklung der Lebenshaltungskosten. Üblich ist dies aber eher bei Gewerbemieten.

Rechtssprechung: Im besten Fall wird die Höhe des Mietzinses am Mietspiegel ausgerichtet, also einer von der Gemeinde erstellten Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete. Dabei handelt es sich um den Nachweis, wie viel Mietzins für eine vergleichbare Wohnung angemessen ist. Existiert am Ort kein Mietspiegel, kann nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs auch auf den Mietspiegel der Nachbargemeinde verwiesen werden (Az.: VIII ZR 99/09).

Die Begründung des Mieterhöhungsverlangens darf auch auf ein sogenanntes Typengutachten gestützt werden. Das ist ein Gutachten, das sich auf eine nach Größe und Ausstattung vergleichbare Wohnung bezieht – und nicht auf die konkrete Wohnung (Az. VII ZR 122/09). Ist der Vermieter eine Wohnungsbaugesellschaft, so darf sie auf Wohnungen aus dem eigenen Bestand verweisen.

Aber: „Auch wenn es formal ausreicht, eine Mieterhöhung mit einem Typengutachten eines Sachverständigen zu begründen, heißt das noch lange nicht, dass der Mieter die geforderte Miete auch zahlen muss“, warnt deshalb Lukas Siebenkotten, Direktor des Deutschen Mieterbundes in Berlin. (bia)

Con Marcus Preu

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.