Wegen steigender Nutzung mobiler Dienste

Diese Bank will 7000 Arbeitsplätze streichen

Amsterdam - In den kommenden fünf Jahren könnten 7000 Stellen wegfallen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bank am Montag. Die Pläne sind aber noch nicht endgültig.

Die niederländische ING Bank hat angekündigt, im Zuge der Digitalisierung bis zum Jahr 2021 rund 7000 Arbeitsplätze abzubauen. In den kommenden fünf Jahren könnten 7000 Stellen wegfallen, die meisten davon in Belgien und den Niederlanden, sagte der ING-Vorstandsvorsitzende Ralph Hamer am Montag. Die Pläne seien aber noch nicht endgültig. Hamer verwies darauf, dass Kunden zunehmend mobile Dienste für ihre Bankgeschäfte nutzten.

Die Kunden "erwarten von uns, neue Technologie so schnell wie andere Firmen im Sektor zu übernehmen", erklärte Hamer. Die ING Bank müsse bessere Dienstleistungen für Kunden bieten. Mit dem Stellenabbau will die Bank bis 2021 rund 900 Millionen Euro einsparen. Zugleich will sie etwa 800 Millionen Euro in die Digitalisierung investieren.

Das Geldhaus mit Sitz in Amsterdam beschäftigt rund 52.000 Mitarbeiter in 40 Ländern der Welt, darunter auch Deutschland. Sie ist die größte Bank der Niederlande. Nach der Finanzkrise 2008 musste der Staat ihr mit zehn Milliarden Euro zu Hilfe kommen. Die EU-Kommission zwang sie später, das Versicherungsgeschäft aufzugeben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.