Niederländische Privatbank DSB ist pleite

+
Pleite: Die niederländische Privatbank DSB.

Amsterdam - Die niederländische Privatbank DSB ist pleite, nachdem Kunden massenweise Geld abgezogen haben. Ein Gericht in Amsterdam bestätigte am Montag den Zusammenbruch des Unternehmens.

Sonntagabend war der letzte Versuch gescheitert, die Bank durch eine Übernahme zu retten. DSB-Eigentümer Dirk Scheringa erklärte, er bedauere die Folgen der Pleite für die Sparer sowie für die Beschäftigten.

Finanzminister Wouter Bos hatte staatliche Garantien und Gelder für die DSB abgelehnt. Die DSB sei nicht als Folge der Finanzkrise, sondern durch eigene Fehler in Schwierigkeiten geraten, erklärte er zur Begründung. Am Sonntag waren Verhandlungen mit einer amerikanischen Investorengruppe zur Übernahme der DSB unter anderem daran gescheitert, dass die Regierung eine dafür nötige Finanzspritze von rund 100 Millionen Euro verweigerte.

Betroffen sind rund 1700 Mitarbeiter sowie etwa 400 000 Kunden. Ihre Einlagen sind bis zu einer Höhe von maximal 100 000 Euro durch die Niederländische Zentralbank garantiert. Sie hatte am 12. Oktober auf gerichtliche Anweisung die Kontrolle über die angeschlagene DSB übernommen. Zugleich waren die Konten gesperrt worden, nachdem etliche Kunden Geld abgezogen hatten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.