Ölpreisverfall lässt BASF-Gewinn einbrechen

+
BASF erwartet, dass die Öl- und Gaspreise im Jahr 2016 auf einem niedrigen Niveau bleiben werden. Foto: Uwe Anspach

Der Chemieriese BASF zählt zu den Verlierern der sinkenden Öl- und Gaspreise. Die Entwicklung trifft die Ludwigshafener gleich doppelt. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.

Ludwigshafen (dpa) - Der Preisverfall bei Öl und Gas sorgt beim Chemieriesen BASF für einen massiven Gewinneinbruch und düstere Zukunftsaussichten.

Im vergangenen Jahr sank der operative Gewinn ersten Berechnungen zufolge um mehr als eine Milliarde Euro auf 6,2 Milliarden Euro, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch in Ludwigshafen mit.

Dabei belasteten vor allem hohe Wertberichtigungen im Öl- und Gasgeschäft in Höhe von 600 Millionen Euro das Ergebnis. Auch für 2016 rechnet der weltgrößte Chemiekonzern mit niedrigen Öl- und Gaspreisen.

Von der Entwicklung sind die Ludwigshafener doppelt betroffen. Niedrige Preise belasten neben der Öl- und Gastochter Wintershall auch das Geschäft mit Chemikalien. Vor allem die Gewinnmargen bei Petrochemikalien sind geringer.

Die Grundstoffe für die Herstellung etwa von Kunststoffen, Arzneimitteln, Farbstoffen und Waschmitteln können zwar günstiger hergestellt werden, wenn Erdöl und Erdgas billig zu haben sind. Aber die niedrigeren Einkaufpreise müssen Chemieunternehmen in der Regel an die Kunden weitergeben.

Der Konzernumsatz sank 2015 den vorläufigen Zahlen zufolge um 5 Prozent auf 70,4 Milliarden Euro. Das Unternehmen begründete dies vor allem mit dem Tausch milliardenschwerer Geschäftsanteile mit dem russischen Energieriesen Gazprom. Die vollständige Bilanz für 2015 will BASF am 26. Februar präsentieren.

Bereits Ende Oktober hatte BASF unter anderem wegen des Ölpreisverfalls seine Jahresziele erneut gekappt. Damals war erwartet worden, dass der Umsatz im Vergleich zu 2014 (74,33 Mrd Euro) leicht sinkt und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie Sondereinflüssen leicht fällt.

Die BASF-Aktie gab am Mittwoch nach Veröffentlichung der Zahlen deutlich nach und gehörte zu den größten Verlieren im Dax. Seit ihrem Anfang April 2015 markierten Rekordhoch bei 97,22 Euro hat die BASF inzwischen rund 38 Prozent ihrer Marktkapitalisierung eingebüßt.

BASF-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.