Fragen und Antworten: Was sich hinter Streaming und dem Speichern von Musik in der Cloud verbirgt

Nur noch hören, nicht mehr horten

Auf neuen Wegen zur Musik : Virtuelle Festplatten und Streams werden immer beliebter. Sie könnten das Kaufen von CDs überflüssig machen. Foto: dpa

Kassel. Schallplattenspieler, Radio, Kassettenrekorder und Stereoanlage sind längst überholt. Inzwischen ersetzen Abonnements für Musikdienste im Internet und die passende App fürs Smartphone die Elektronikgeräte. Musik-Streaming aus dem Netz und das Speichern von privater Musik in der Cloud, also auf Servern verschiedener Anbieter, werden immer beliebter.

? Was verbirgt sich hinter dem Begriff Streaming?

! Beim Streaming werden Medien über das Internet empfangen und gleichzeitig wiedergegeben. Der Inhalt muss vor der Wiedergabe nicht auf einer Festplatte gespeichert werden. Für Audio-Streams werden Daten so komprimiert, dass pro Sekunde nur 128 Kilobit übertragen werden müssen, wodurch für einen Empfang ohne Aussetzer gesorgt werden soll.

? Was verbirgt sich hinter der Cloud-Speicherung?

!Beim Cloud-Speichern können Dateien in der Datenwolke des Internets vorgehalten werden. Das heißt, Nutzer können ihre private Musik online auf virtuellen Festplatten speichern, und über das Internet darauf zugreifen. Die Musik kann direkt aus der Cloud abgespielt werden. Das Umwandeln von CD- in MP3-Dateien und das manuelle Übertragen auf Smartphones oder portable Geräte sind überflüssig.

? Welche Voraussetzungen benötigt Streaming?

!Zum Empfang von Streams auf dem Computer ist eine Breitbandverbindung (DSL) sinnvoll. Auch Handys oder Smartphones, die das schnelle Datennetz UMTS nutzen, können die Streams empfangen. Bei Telefonen, die das reine Sprachtelefonienetz GSM nutzen, ist die Qualität schlechter.

? Wer bietet Streams in Deutschland an?

!Ein deutschsprachiger Stream-Anbieter ist Simfy. Für registrierte Nutzer gibt es hier die Basisversion mit Zugang zu acht Millionen Songs vom Computer aus kostenlos. Für zehn Euro im Monat kann man auch unterwegs von Android-Handys und dem iPhone auf den Musik-Server zugreifen. Auch Napster bietet für unter zehn Euro im Monat mehrere Millionen Songs. Sony stellt einen Streaming-Dienst nur für die eigenen Geräte mit Internet-Zugang bereit. Es werden sechs Millionen Titel für 3,99 bis 9,99 Euro im Monat angeboten.

? Welche Vor- und welche Nachteile hat Streaming?

!Ein Nachteil ist, dass die Musik nur während der Laufzeit des Abonnements verfügbar ist. Die Titel lassen sich nicht speichern oder weitergeben. Vorteil: Viele Anbieter halten Millionen Titel vor.

? Welche Kosten entstehen beim Streaming?

!Der Nutzer schließt in der Regel ein Abonnement mit dem Anbieter ab. Dann kann er die vom Anbieter vorgehaltenen Titeln nutzen. Andere Dienste finanzieren das Streaming-Angebot über Werbung.

? Wer bietet Cloud-Speicherung an?

!Derzeit bieten die Internet-riesen Amazon und Google Cloud-Angebote nur in den USA an. Apples iCloud soll ab Mitte Oktober auch in Deutschland verfügbar sein. Bei den Diensten sollen Nutzer wenn nötig weiteren Speicherplatz hinzukaufen können.

Von Julia Mohr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.