Noch schärfere Regeln für Sonnenstudios

Saarbrücken - Angesichts der wachsenden Zahl von Hautkrebserkrankungen in Deutschland will die Bundesregierung offenbar erneut die Regeln für Sonnenstudios verschärfen. Was sich alles ändern soll:

Wie die “Saarbrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe) berichtet, müsse künftig in Sonnenstudios geschultes Personal anwesend sein, was einem Verbot der sogenannten “Selbstbedienungs-Studios“ gleichkomme. Außerdem werden Warnhinweise über die Risiken von zu viel UV-Strahlung Pflicht. Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundesumweltministeriums hervor, der der Zeitung vorliegt. Danach sei auch geplant, für Altgeräte eine maximale Bestrahlungsstärke vorzugeben, sodass 90 Prozent der Solarbänke ausgetauscht oder umgerüstet werden müssen.

Nach aktuellen Schätzungen der Regierung gibt es in Deutschland etwa 4.000 Studios mit durchschnittlich sieben Sonnenbänken. Hinzu kommen noch Tausende Geräte in Hotels, Schwimmbädern, Kosmetik- und Fitnessstudios, insgesamt rund 45.000.

Die Zahl der Hautkrebsneuerkrankungen habe sich in den vergangenen zehn bis 15 Jahren ungefähr verdoppelt, heißt es in dem Entwurf. In keinem anderen Land werde “künstliche UV-Strahlung so häufig genutzt wie in Deutschland“. Erst im vergangenen Jahr war der Besuch eines Sonnenstudios für Jugendliche unter 18 Jahren verboten worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.