Nokia Siemens Networks streicht 17.000 Jobs

+
Nokia Siemens Networks streicht 17.000 Jobs

Espoo/Helsinki - Der Netzwerk-Ausrüster Nokia Siemens Networks will weltweit bis 2013 insgesamt 17.000 Arbeitsplätze streichen. Das bedeutet, nahezu jeder vierte Arbeitnehmer verliert seinen Job.

Das teilte das Gemeinschaftsunternehmen von Nokia und Siemens am Mittwoch mit. Der mit Problemen kämpfende Konzern will sich stärker auf schnelle mobile Internet-Netze konzentrieren. Die jährlichen Ausgaben sollen bis Ende 2013 um eine Milliarde Euro gekappt werden. Bis dahin soll auch der Abbau der 17.000 Jobs abgeschlossen sein. Zuletzt hatte Nokia Siemens Networks (NSN) rund 74.000 Beschäftigte.

NSN hatte Siemens und Nokia in den vergangenen Jahren hohe Verluste eingebracht und kämpft mit einem starken Wettbewerb in der Branche. Unter anderem die Rivalen aus China wie Huawei werden immer stärker, und der schwedische Konkurrent Ericsson hält fest die Spitzenposition in der Branche. Erst im September mussten Nokia und Siemens eine Milliarde Euro in das Unternehmen zuschießen. Ein Versuch, NSN zu verkaufen, wurde im Sommer aufgegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.