Nokia verklagt Apple wegen Ideenraub

+
Nokia gegen Apple: Mit einer Klage will der finnische Handy-Primus gegen Ideenraub kämpfen.

Espoo/Cupertino - Handy-Primus Nokia hat dem Emporkömmling Apple einen Schuss vor den Bug verpasst. Die Finnen werfen dem US-amerikanischen Elektronikkonzern Ideenraub vor. Es geht um Apples aktuelle Erfolgsmodelle.

Das Unternehmen habe Klage vor einem Gericht in Wisconsin eingereicht, teilte Nokia am Freitag am Sitz in Espoo mit.

Apple habe bei seinem iPhone-Handy und bei seinem neuen Tablet-Computer iPad fünf wichtige Patente verletzt, begründeten die Finnen ihren Gang vor Gericht.

Nokia müsse die Ergebnisse seiner teuren Forschungsarbeit schützen, sagte der zuständige Manager Paul Melin. Die Apple-Aktie brach um mehr als 7 Prozent ein.

Das 2007 herausgekommene iPhone ist der Gewinnbringer des Konzerns, das vor rund einem Monat auf den Markt gebrachte iPad der Hoffnungsträger. Nokia wirft Apple konkret vor, Sende- und Empfangstechnik des Marktführers zu verwenden. Mithilfe dieser Technik sei es möglich, kompakte Geräte zu bauen.

Der Branchenneuling Apple hat Nokia mit dem Erfolg seines iPhone schwer unter Druck gesetzt. Zwar beherrschen die Finnen immer noch den Massenmarkt der günstigen und mittelpreisigen Handys. Doch bei den teuren, multifunktionalen Smartphones drohen sie den Anschluss zu verlieren. Hier ist neben Apple auch noch RIM mit seinen Blackberrys stark.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.