HSH Nordbank verklagt JPMorgan auf Millionen

+
Die HSH Nordbank will sich vor Gericht einen Teil der Millionen-Verluste aus der Finanzkrise wiederbeschaffen.

New York - Die HSH Nordbank will sich vor Gericht einen Teil der Verluste aus der Finanzkrise wiederbeschaffen. Die Landesbank hat Klage gegen die Wall-Street-Größe JPMorgan Chase eingereicht.

Die HSH Nordbank verlangt mindestens 42 Millionen Dollar aus schiefgegangenen Hypothekengeschäften zurück. Die HSH Nordbank hatte laut Klageschrift von JPMorgan Chase Hypothekenpapiere im Wert von mehr als 159 Millionen Dollar gekauft. Die Qualität der darin verpackten Hauskredite sei aber schlechter gewesen als versprochen, bemängelte die Landesbank und verlangt nun die erlittenen Verluste von den Amerikanern zurück. JPMorgan Chase äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Hamburg und Schleswig Holstein hatten die HSH Nordbank in der Finanzkrise mit Milliardensummen gerettet. Die Bank hatte sich wie so viele andere auf dem US-Immobilienmarkt verzockt. In der Hoffnung auf immer weiter steigende Häuserpreise hatte sie kräftig investiert, dann jedoch platzte die Blase. Viele Investoren versuchen nun auf dem Klageweg, ihre Verluste einzudämmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.