Den eigenen Fuß zum Vorbild

+
Mann mit Ideen: Orthopädie-Schuhmachermeister Markus Schott hat mit seinen myVALE-Sandalen eine Marktlücke gefüllt.

Gewöhnlich sind sie qietschbunt und bieten dem Fuß null Halt. Die Rede ist von Flip-Flops. Ganz anders ist dagegen die maßgefertigte Sandale von myVALE aus Homberg/Efze.

Studien empfehlen, Flip-Flops ausschließlich als Accessoires anzusehen. Denn gut tun sie unseren Füßen nachweislich nicht: Bei den Flip-Flops des Homberger Labels myVALE ist genau das Gegenteil der Fall.

Seit 2008 produziert die Schott Orthopädie-Schuhtechnik unter der Leitung von Orthopädie-Schuhmachermeister Markus Schott Flip-Flops, die weltweit ihresgleichen suchen. Die Trend-Sandale wird mittlerweile in die ganze Welt verschickt – möglich macht das ein international ausgerichteter Online-Shop. Doch was ist das Besondere an Schotts Sandalen? Ganz einfach: myVALE vereint Gesundheitsbewusstsein mit dem Wunsch nach Individualität. Der Jungunternehmer behob die offensichtlichen Nachteile der Flip-Flops – das Label myVALE war geboren. Ziel war es, den Füßen auch in Sandalen einen stabilen Halt zu geben. Gemeinsam mit Produktionsleiter Henry Schmidt entwickelte Schott die optimale Anpassung an den Fuß. Das Ergebnis ist eine orthopädisch optimierte Sandale mit individuellem Fußbett.

Seit 2008 hat sich das Unternehmen stetig weiter entwickelt: Zwei Mal mussten größere Räume her - auch um den Produktionsablauf mit 25 Arbeitsschritten weiter zu perfektionieren. Auf 400 Quadratmetern arbeiten je nach Bestellaufkommen zwischen 15 und 20 Mitarbeiter. Produziert werden in Homberg jährlich etwa 8000 Paar.

Sohle erleichtert das Abrollen

Dass die Sandale, die unter anderem durch ihre spezielle Sohle das Abrollen erleichtert, nachhaltig den Gangzyklus optimiert, hat Schott seit kurzem schwarz auf weiß. Das belegt eine Studie der Uni Wien zusammen mit der dortigen Uniklinik. „Bei Patienten mit Vorfußproblemen konnte mit dieser Sandale eine Linderung erreicht werden. Sie konnten deutlich länger laufen“, sagt Schott. Das junge Unternehmen ist gefragt: Unter anderem stattet es ein Kölner American-Football-Team mit Einlagen nach Maß aus.  Darüber hinaus bauen wir immer öfter spezielle Modelle für Firmen. Für Mitarbeiter oder als Geschenk für gute Kunden“, erklärt Schott.

Die Wahlmöglichkeiten wachsen auch im Shop: Zur Maßsandale hinzu gekommen sind Komfort-Upgrades wie etwa Gelpolster oder eine zusätzliche Dämpfung. Seit 2012 gibt es die Modelllinie H2O - lederfrei gefertigte Sandalen speziell für den Nassbereich oder Veganer, erklärt Schott. 30 neue Modelle werden pro Saison designt. Seit 2011 ist die Sandale aus Homberg im Deutschen Ledermuseum/Schuhmuseum Offenbach ausgestellt. Aktuell ist das Label für den „German Design Award 2013“ und den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert. (zsr)

www.my-vale.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.