HEITEC heißt HEIsskanalTEChnik

+
Teamfoto: Das Team der Firma HEITEC.

Die Firma HEITEC bietet ihren Kunden aus der kunststoffverarbeitenden Industrie die Möglichkeit durch den Einsatz ihrer Produkte nicht nur qualitativ hochwertigere Kunststoffartikel zu fertigen, sondern dabei auch noch umweltbelastenden Abfall zu vermeiden und letzten Endes auch eine Menge Geld einzusparen.

Die HEITEC Heißkanaltechnik GmbH ist ein in Familienbesitz befindliches, weltweit agierendes Unternehmen in der Heißkanaltechnik. Es bietet seinen Kunden innovative und hocheffiziente Heißkanallösungen für anspruchsvolle Aufgaben in der abfallfreien Herstellung von Kunststoffartikeln. Seit 25 Jahren konstruiert und fertigt die Firma für ihre Kunden Heißkanal-Systeme höchster Präzision und beschäftigt derzeit rund 100 Fachleute am Standort in Burgwald. Dabei umfasst die Produktpalette unter anderem individuelle Heißkanal-Komplett-Lösungen, Heißkanal-Düsen, Nadelverschluss-Systeme, Heißkanal-Verteiler, steckerfertige Heiße Seiten und die dazu gehörige Antriebs- und Regeltechnik. Oberstes Ziel des Unternehmens ist es in nachhaltiger Fertigung Produkte in bester Qualität zu liefern und dabei die Umwelt nicht zu belasten. Daher ist es für HEITEC selbstverständlich, dass das Unternehmen nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 14001 zertifiziert ist.

Was ist Heißkanaltechnik?

Heißkanaltechnik dient in der Kunststoffverarbeitenden Industrie dazu, Abfall und somit Geld einzusparen. Im Kunststoffspritzguss wird das zu verarbeitende Rohmaterial, das sogenannte Granulat in einer Spritzgussmaschine erhitzt und unter hohem Druck von weit über 1000 Bar in die Form eingespritzt. In der Form erkaltet der Kunststoff und wird dabei fest. Beim Öffnen der Form fallen anschließend die fertigen Kunststoffartikel aus der Maschine. Wird dabei kein Heißkanal eingesetzt, erzeugt man zwangsläufig Abfall, da die Zubringerkanäle zu den einzelnen Formnestern bei Abkühlen erstarren und als sogenannter Anguss ebenfalls aus der Maschine fallen. Je nach Gewicht der Kunststoffteile im Verhältniss zur Masse des Anguss und dem spezifischen Materialpreis ist es nur eine Frage der Stückzahl, ab wann die Investition in ein Heißkanalsystem aus wirtschaftlicher Sicht ein Muss ist. Neben dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit und der Ressourcenschonung ermöglicht der Einsatz von Heißkanälen auch bessere Qualitäten, insbesondere bei sehr hochwertigen oder komplizierten Anwendungen.

Heißkanalsysteme bestehen in der Regel aus dem Heißkanal, der auch Verteiler genannt wird, und den Heißkanaldüsen. Die Düsen sind vereinfacht gesagt beheizte und temperaturtechnisch regulierbare Zubringer zum einzelnen Formnest. Zu den Peripheriegeräten der Heißkanaltechnik gehören Temperaturregler, mit deren Hilfe die Verarbeitungstemperaturen des Kunststoffes gradgenau reguliert werden. Bei vielen Kunden sind Komplettpakete, bestehend aus Heißkanal, Düsen, teilweise inklusive Antriebs- und Regeltechnik sehr beliebt, die in Form von Heißen Seiten angeboten werden. (nh)

www.heitec.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.