Landkreis Kassel – Immer eine gute Idee

Der Landkreis Kassel bietet seinen Einwohnern wie seinen Gästen eine Vielzahl an attraktiven Möglichkeiten für Beruf und Freizeit. Märchenhafte Wälder, eindrucksvolle Historie aber auch innovative Technikunternehmen sind zu finden.

Diese Vielseitigkeit wird vom Landkreis gewünscht und auch gefördert, wie die Beispiele von drei jungen Unternehmen aus der Region zeigen.

Die Sonne im Blick

Das Eberschützer Unternehmen BlueTec setzt sich aus einem jungen, erfahrenen Team aus Fachleuten der Solarbranche und Experten für Vakuumbeschichtungstechnik zusammen. Als hoch spezialisiertes Technologie-Unternehmen beliefert BlueTec weltweite Partner in der Solarindustrie mit Absorberbändern für Sonnenkollektoren und ermöglicht so die Produktion von Hochleistungskollektoren für neue Einsatzgebiete wie solare Kühlung, Prozesswärme, solarthermische Kraftwerke und solare Meerwasser-Entsalzungsanlagen.

Das hochselektive Absorberband eta plus wird in einem umweltfreundlichen Beschichtungsverfahren hergestellt und bietet mit einer 95-prozentigen Absorption der Solarenergie eine hervorragende Performance. „Dank der von uns angewandten rein physikalischen Beschichtungstechnologie, dem Sputterverfahren, werden in der Beschichtungsanlage bei einem Basisdruck von nur einem millionstel Bar Kupfer- und Aluminiumbänder mit einem 150 Nanometer dünnen Metall-Keramikschichtsystem (CERMET) versehen“, sagt Ralf Blessing, einer der vier Geschäftsführer von BlueTec. „Die Zusammenarbeit mit der Stadt Trendelburg und dem Landkreis Kassel war von Anfang an hervorragend“, betont er. „Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, in der Region zu produzieren, in der wir leben und aus der wir und unsere Mitarbeiter kommen. Die Unterstützung des Landkreises war nicht nur finanziell sehr hilfreich, man hat von Anfang an an uns geglaubt.“

Das zweite Standbein des Unternehmens ist der Reflektormarkt. In Eberschütz produziert BlueTec höchst reflektierende Schichten, die in der Beleuchtungsbranche in der Reflektorfertigung eingesetzt werden. Auch in dieser Industrie setzt BlueTec neue Maßstäbe in Bezug auf Umweltverträglichkeit und Performance. Das Top Produkt ist in der Lage 98 Prozent des Lichts zu reflektieren, was völlig neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnet. „Bei der Beschichtung des Reflektorbandes verzichten wir umweltfreundlich völlig auf eine nass-chemische Vorbeschichtung, die von anderen Produzenten genutzt wird“, erläutert Blessing.

Visitenkarte BlueTec

Leistungsüberblick

Herstellung von Absorberbändern für Solarkollektoren sowie höchstreflektierenden Bänder, zum Beispiel für effiziente Büroleuchten.

● Märkte

Auf allen Kontinenten einsetzbar.

● Chronologie

BlueTec wurde im Jahr 2004 von Gerhard Stamm, Davorin Pavic, Frank Zimmermann und Ralf Blessing in Bad Karlshafen gegründet, 2010 folgte der heutige Firmensitz in Trendelburg-Eberschütz. Dort befindet sich auf dem 46 000 Quadratmeter großen Firmengrundstück eine 3000 Quadratmeter große Produktionshalle, wo die meisten der 40 Angestellten tätig sind.

Kontakt

BlueTec GmbH & Co. KG
In der Bau 17
34388 Trendelburg
Telefon: 0 56 71 / 77 97 0 www.bluetec.eu

Unbürokratisch und sonnenfreundlich

Eigentlich sind Firmeninhaber dankbar für innovative Ideen ihrer Mitarbeiter. Im Falle von Hans Franke jedoch kostete ihn seine Idee den Arbeitsplatz. Überzeugt von seinem Produkt gründete er kurz entschlossen gemeinsam mit drei Partnern die Firma Energy Glas in Wolfhagen. Unterstützt wurde er dabei tatkräftig vom Landkreis Kassel. „48 Genehmigungen hätten wir zur Gründung unseres Unternehmens alles in allem benötigt – Dank der Hilfe des ehemaligen Landrates und des Leiters des Kreisbauamtes, Herrn Kleibel, konnten alle Genehmigungsfragen in nur einem Tag geklärt werden.“ Firmengründer Hans Franke ist auch heute noch von der praktischen Hilfe Udo Schlitzbergers und Herrn Kleibels beeindruckt: „Sie holten alle verantwortlichen Mitarbeiter der Behörden zusammen und gemeinsam konnten alle Fragen gelöst werden. Wir bauten natürlich nach den Auflagen.“

Die Finanzierung wurde erfolgreich auf den Weg gebracht aufgrund der offenen Zusammenarbeit mit der Kasseler Sparkasse sowie der WI-Bank Hessen. In dem Gelände der ehemaligen Pommern-Kaserne in Wolfhagen fand Energy Glas die ideale Produktionsstätte.

Das Unternehmen entwickelte sich in nur vier Jahren zum größten Isolierglashersteller in Hessen. Jährlich werden hier rund 360000 Quadratmeter Isolierglas (2- und 3-fach ISO) sowie Sonderprodukte gefertigt. Dazu gehört auch das Voltarlux-PV-Glas der Isolar-Gruppe als Handelsprodukt zur Fassaden-integrierten Solarstromgewinnung.

Entwickelt wurde ein Solarthermie-Kollektor, der in ein dreifach-Isolierglas eingebaut wird, sodass über das Fenster nicht nur Energie eingespart, sondern auch Energie gewonnen werden kann. Vier Patente wurden hierzu erteilt. Die Firma beschäftigt aktuell knapp 80 Mitarbeiter, Tendenz steigend, was im letzten Jahr mit dem Hessischen Gründerpreis in der Kategorie „Schaffung von Arbeitsplätzen“ belohnt wurde. „Wir sind besonders stolz darauf, keine Mitarbeiter aus anderen Firmen abgeworben zu haben, sondern ehemaligen Angehörigen der Bundeswehr und branchenfremden Arbeitssuchenden aus der Region einen neuen Arbeitsplatz ermöglicht zu haben.“

Visitenkarte Energy Glas

Leistungsüberblick 

Produktion von 2-fach und dreifach Wärmeschutz-Isoliergläsern sowie speziellen Funktionsisoliergläsern wie den Solarkollektor im ISO zur Warmwassergewinnung und das Voltarlux-PV-Glas zur fassadenintegrierten Solarstromgewinnung.

Märkte

Deutschland, 30 Prozent Export, wobei der Schwerpunkt auf den Benelux-Staaten liegt.

● Chronologie

Energy Glas wurde 2007 von Hans Franke, seinen Söhnen Mirco und Kai, sowie Elmar Dohmann in Wolfhagen gegründet. Die vier Geschäftsführer besitzen je 25 % des Unternehmens und treffen alle Beschlüsse einstimmig. Das Unternehmen besitzt eine Fläche von 38000 Quadratmetern auf dem Gelände der ehemaligen Pommernkaserne, wovon derzeit 8500 Quadratmeter Produktionsfläche genutzt werden. Bis Jahresende sollen weitere 5000 Quadratmeter hinzukommen.

● Kontakt

Energy Glas
Zur Frado 1
34466 Wolfhagen
Telefon: 0 56 92 / 99 74 50 www.energy-glas.de

Elektromobilität bewegt Deutschland

„Eine wichtige Voraussetzung für die Einführung von Elektrofahrzeugen ist eine lückenlose und funktionierende Ladeinfrastruktur, die sowohl ökologischen wie auch sicherheitstechnischen Anforderungen genügt.“ Dr. Christian Kahl von Plug’n Charge weist darauf hin, dass der Markt an Elektromobilen in den nächsten Jahren rasant wachsen wird. Bei Elektrofahrrädern gibt es bereits jetzt einen Massenmarkt. Doch momentan haben die Nutzer von Elektrofahrzeugen noch die Schwierigkeit, geeignete „Tankstellen“ zu finden, wenn sie unterwegs sind. „Das Laden des Akkus muss einfach, sicher und schnell erfolgen“, ergänzt Horst-J. Klug, „denn Modularität und Massenmarkttauglichkeit sind die Voraussetzung für die flächendeckende Einführung der Ladetechnik für Elektromobilen.“ Mit der „Modularen Sandwich Bauweise“ wurde von der Plug’n Charge GmbH die optimale Produktpalette für Ladeinfrastruktur entwickelt. Der Kunde bekommt im Baukastenprinzip die seinen Anforderungen entsprechende passende Ladestation. Dies gilt für den globalen Massenmarkt mit allen Lademodi (das heißt AC, DC, Induktion, Elektrofahrräder), sowie standardisierter technischer Ausstattung. Damit werden unterschiedliche Aufstellungsorte (Parkplatz, Parkhaus, Garage, Stellplatz, Firmengelände, Tankstelle und ähnliches) bedient.

Das Team der Plug’n Charge GmbH setzt sich aus Fachleuten aus Anlagenbau, Elektrotechnik, IT-Branche und Mobilfunkspezialisten zusammen. Das Unternehmen hat seinen Firmensitz im Schloss Riede in Bad Emstal.

„Im Jahr 2013 wird VW die ersten elektrischen Autos in Serie mit dem E-up! Auf den Markt bringen, dessen wichtigste Teile hier in Baunatal gefertigt werden. Was liegt darüber hinaus näher, als seinen eigenen (Sonnen-)Strom zum Tanken zu nutzen. Damit liegen wir mit unserem Produkt in der Region Kassel genau richtig und sind bereit, unseren Beitrag an der Gestaltung einer umweltfreundlichen Zukunft zu leisten.“, sagt Dr. Christian Kahl. (gi)

Visitenkarte Plug'n Charge

Leistungsüberblick

Im Baukastenprinzip bekommt der Kunde die Möglichkeit, seinen Anforderungen entsprechende Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu errichten, die sich durch einfache Technik und gute Bedienbarkeit auszeichnen. Das Design setzt Maßstäbe in einem neuen Markt und der Werkstoff ist vor allem wegen seiner hervorragenden Klimabilanz revolutionär.

Märkte

Die Plug’n Charge entwickelt und vertreibt Ladestationen europaweit. Dabei reicht die Palette von Serienprodukten bis hin zur Spezialanfertigung nach Kundenwunsch.

Chronologie

Die Plug’n Charge GmbH wurde 2011 von den Brüderpaaren Dr. Christian Kahl, Dr. Johannes Kahl, Horst und Edgar Klug in Bad Emstal gegründet. Mit hessischen Hochschulen und Partnerunternehmen werden neue Produkte entwickelt und getestet. Die Plug’n Charge GmbH ist daher auch Partner der hessischen Staatskanzlei in Sachen Elektromobilität.

Kontakt

Plug’n Charge GmbH
Auf dem Hof 2
34308 Bad Emstal
Telefon: 0 56 24 / 9 22 00 86 www.plugncharge.de

Rubriklistenbild: © Andreas Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.