Finoba Automotive GmbH

+
Einer der rund 50 Finoba-Spezialisten beim Einlegen eines Bauteiles in ein mechanisches Bearbeitungszentrum

Gewichteinsparung im Fahrzeugbau ist für die Autoindustrie heute von entscheidender Bedeutung. Mit der Bearbeitung und Behandlung von Teilen und Baugruppen aus Leichtmetall über die gesamte Prozesskette hinweg ist Finoba ein wichti-ger Partner in der Automotive-Leichtbau-Kette.

Die Finoba Automotive GmbH bearbeitet Aggregat- und Strukturteile aus Aluminium und Magnesium, die das Gewicht von Fahrzeugen deutlich reduzieren. Hierdurch wird weniger Antriebs-energie benötigt, so dass sich auch die CO2-Emission erheblich verringert. „Eine geringe CO2-Emission ist das Verkaufsargument der Zukunft“, erläutert Firmeninhaber Guido Barde. Seit 2009 bietet Finoba das gesamte Spektrum zur Bearbeitung und Behand-lung von Bauteilen aus Leichtmetall an. Dieses Alleinstellungs-merkmal macht Finoba zu einem Trendsetter in einem bedeuten-den Wachstumssegment.

Eine richtungweisende Investition

Ausgerechnet im Jahr 2009, als die Automobilbranche nur durch die staatliche Abwrackprämie vor den schlimmsten Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise bewahrt wurde, investierte Finoba 7,7 Millionen Euro in die Ausweitung ihrer Kapazitäten. „Die um-fassende Verfahrenskette, die wir dadurch aufgebaut haben, ist in ihrer Gesamtheit einmalig in Deutschland, zudem können wir gro-ßen Stückzahlen bearbeiten“, begründet Barde den ebenso muti-gen wie weitsichtigen Schritt.

Mit seinem schlüssige Konzept sicherte sich der aufstrebende Spezialist für die Bearbeitung von Aggregat- und Strukturteilen aus Aluminium bereits einen Großauftrag aus der Automobilindustrie: FINOBA bearbeitet und behandelt Federbeinaufnahmen aus Alu-minium für die Volkswagen AG. „Der Auftrag läuft zunächst über sieben Jahre“, bestätigt Barde. Schon Anfang 2010 hat die Beliefe-rung begonnen, im Jahr 2012 sollen täglich 2 200 Stück für 1 100 Fahrzeuge gefertigt werden. „Unsere leichten Federbeinaufnah-men machen die Fahrzeuge deutlich leichter, was den CO2-Ausstoß um etwa 66 Gramm pro 100 Kilometer reduziert“, erläutert Vertriebsleiter Gerhard Niebuhr.

Umfassende Leistungen aus einer Hand

Aggregat- und Strukturteile, die aus Aluminium für den Automobil-bau gegossen werden, erfordern eine intensive Nachbearbeitung. Exakt darauf hat sich die Finoba Automotive GmbH aus Bau-natal spezialisiert. Finoba unterstützt bereits die Gießereien bei der Planung und Konzeption. Die eigene Bearbeitung umfasst dann die gesamte Prozesskette vom Putzen, Entgraten und Rich-ten über das Stanzen, Wärmebehandlung, mechanische Bearbei-tung, Beizen und Imprägnieren der Gießereiprodukte – bis zur Auslieferung des fertigen Produktes. „Wir bieten eine geschlosse-ne logistische Kette zu einem wettbewerbsfähigen Preis und erar-beiten gemeinsam mit den Kunden für jedes Bauteil ein individuel-les Bearbeitungsprofil“, betont Niebuhr.

Die neuen Anlagen sind auf Teile mit bis zu zwei Metern Länge ausgelegt. So können zum Beispiel auch Pkw-Dächer gefertigt werden. Weil Leichtmetallteile zunehmend auch im sichtbaren Bereich zum Einsatz kommen, wird auch deren hochwertige Bear-beitung immer wichtiger. „Hierfür werden wir unsere Kapazitäten im kommenden Jahr noch weiter ausbauen“, verspricht Barde. (hko)

Visitenkarte

Leistungsüberblick

Das Unternehmen bearbeitet und behandelt Automohilteile aus Leichtmetall. Die Leistungen umfassen die Planung und Musterfer-tigung, manuelle Bearbeitung, Wärmebehandlung, maschinelle Bearbeitung, Imprägnierung sowie Oberflächenbehandlung von Guss und Presswerksteilen aus Aluminium und Magnesium. Ein-malig in Deutschland ist, dass Finoba das gesamte Spektrum der Bearbeitung und Behandlung von Leichtmetallbauteilen anbietet.

Märkte

Zu den Kunden zählen Automobilhersteller, Hersteller von Automo-tive-Baugruppen und -Komponenten sowie Gießereien in ganz Europa. Für die Automobilbranche werden unter anderem Feder-beinaufnahmen, Mittelkonsolen, Getriebegehäuse, Seitenverbin-dungsteile und Pkw-Dächer bearbeitet und behandelt.

Chronologie

Das Unternehmen wurde 2004 gegründet, beschäftigt rund fünfzig Mitarbeiter und ist Teil einer Gruppe mit der Antrok Anlagen-technik GmbH in Baunatal sowie der Henschel Maschinenbau GmbH in Kassel.

Kontakt

Finoba Automotive GmbH
Harzweg 13
34225 Baunatal
05 61 / 9 49 10 73
www.finoba-automotive.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.