Fräger-Gruppe

+
Produkte für neue Märkte: Im Jahr 2009 entwickelte FRÄGER erstmals einen Elektroantrieb.

Die FRÄGER-Gruppe hat sich seit den 1970er-Jahren als führender Hersteller von Komponenten, Modulen und Systemen für Getriebe, Achsen und Motoren etabliert, der Kunden europaweit beliefert. Innovative Entwicklungen und modernste Fertigungstechnik zeichnen das Unternehmen aus. Im Jahr 2009 entwickelte FRÄGER erstmals einen E-Antrieb.

Komponenten, Module und Systeme für Getriebe-, Achs- und Motoranwendungen gehören zum Produktportfolio der FRÄGER-Gruppe. Mit innovativen Entwicklungen und einer hochwertigen Fertigung ist FRÄGER zu einem führenden Unternehmen in Europa geworden, das Kunden in der Automobil-, Maschinenbau-, Land- und Arbeitsmaschinenbranche bedient. Zu den namhaften Kunden zählen unter anderem Audi, Daimler, Volkswagen, MAN, Setra und Scania. „Wir bieten einbaufertige Komponenten mit hochinnovativen Fertigungsverfahren an“, erklärt Geschäftsführer Dirk Fräger.

Darüber hinaus ist FRÄGER führend im Angebot von All in one Engineering Dienstleistungen zur globalen Lokalisierung von Systemen und Komponenten. Das Untenehmen ist auch als internationaler Systempartner in der Metallbearbeitung für eine Vielzahl von Industrieunternehmen seit über 40 Jahren eine feste Größe. Es bietet Lösungen von der Werkbank über Klein- und Großserien bis hin zu komplexen Gesamtkonzepten, beispielsweise in der Automatisierungstechnik oder im Anlagenbau, an.

Ohne Tradition ist Zukunft nur schwer vorstellbar – so lautet die Maxime der FRÄ- GER-Gruppe. So wurde seit der Gründung des Unternehmens als Metallbearbeitungsbetrieb im Jahr 1970 viel bewegt, und die Zukunft dabei stets im Blick behalten. Daher wird vor allem das Produktund Leistungsportfolio ständig erweitert, schließlich befinden sich auch die Märkte in einem ständigen Wandel. Und damit steigen auch die Kundenansprüche. So wird FRÄGER in Zukunft auch kundenindividuelle Getriebeentwicklungen, innovative Antriebstechnologien und ganze Fahrwerk- und Achssysteme anbieten.

E-Antrieb erfolgreich etabliert

Auch die Anforderungen an ein Automobil ändern sich: Weniger Emissionsausstoß bei gleichbleibend hoher Flexibilität fordern neue Antriebskonzepte. Ein Stichwort, das dabei immer in der Diskussion ist, lautet Elektromobilität. Die FRÄGER-Gruppe treibt diesen Wandlungsprozess aktiv mit voran. „Unsere Entwicklungsingenieure haben es in nur wenigen Monaten geschafft, einen innovativen E-Antrieb zu entwickeln und mit der Sicherheitstechnik eines ausgereiften Serienfahrzeugs zu kombinieren“, berichtet Fräger. Start dafür war das Jahr 2009. Heute wird dieser Antrieb in serienreifen Elektrofahrzeugen verbaut, die das Schwesterunternehmen German ECars GmbH – einer der ersten Anbieter alltagstauglicher Eletroautomobile – herstellt. (hko)

Visitenkarte

• Leistungsüberblick

Komponenten, Module und Systeme für Getriebe-, Achs- und Motoranwendungen sowie ein eigenentwickeltes Getriebe für E-Antriebe. Lösungen in der Metallverarbeitung von der verlängerten Werkbank über Klein- und Großserien, Module und Engineering bis hin zu komplexen Gesamtkonzepten.

• Märkte

Zu den Kunden zählen europaweit Unternehmen der Automobilbranche sowie Hersteller im Maschinen- und Landmaschinenbau und andere Industrieunternehmen.

• Chronologie

1970 wurde das Unternehmen durch Karl- Heinz und Ingrid Fräger als Metallbearbeitungsbetrieb gegründet. Seitdem hat sich die FRÄGER-Gruppe zu einem Spezialisten für innovative und hochwertige Antriebe entwickelt. Zur FRÄGER-Gruppe gehören heute die FRÄGER GmbH, die FRÄGER Antriebstechnik GmbH, die FRÄGER Getriebe & Motorenkomponenten GmbH, die FPA Service GmbH und die German E-Cars GmbH. Standorte sind Immenhausen und Grebenstein in Nordhessen, Altenburg in Thüringen, Detroit in den USA und Bejing in China. FRÄGER beschäftigt rund 350 Mitarbeiter.

• Kontakt

FRÄGER-Gruppe Karl-Heinz-Fräger-Str. 3
34376 Immenhausen Telefon: 0 56 73 / 99 55 0-0
www.fraeger-gruppe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.