Dr. Schumacher GmbH

+
Forschung und Entwicklung haben einen hohen Stellenwert: Mit Innovationen nimmt das Unternehmen immer wieder eine Vorreiterrolle ein.

Die Dr. Schumacher GmbH in Malsfeld-Beiseförth ist einer der europaweit führenden Hersteller von Desinfektions-, Hygiene- und Pflegeprodukten und anerkannter Spezialist für Vliestücher. Mit innovativen Produkten hat das Unternehmen immer wieder eine Vorreiterrolle eingenommen und es auf einen enormen Expansionskurs gebracht.

Es war der Wunsch, eigene innovative Produkte auf den Markt zu bringen, der Dr. Henning Schumacher im Jahr 1978 veranlasste, die Dr. Schumacher GmbH zu gründen. Lange Jahre war der auf Desinfektionspräparate spezialisierte Chemiker für namhafte Hersteller in Deutschland tätig. Doch die Entscheidungsprozesse in einem Großkonzern erschienen ihm entschieden zu lang und bürokratisch, sodass er schließlich den mutigen Schritt zum eigenen Unternehmen wagte.

Innovative Desinfektionsmittel

Seitdem setzte das Unternehmen immer wieder Zeichen und hat sich zu einem der führenden europäischen Hersteller für Desinfektions-, Hygiene- und Pflegemittel entwickelt. Mit innovativen Produkten nimmt die Dr. Schumacher GmbH immer wieder eine Vorreiterrolle ein: In den 80er-Jahren beispielswiese stellte das Unternehmen die ersten hochwirksamen aldehyd- und phenolfreien Flächen- und Instrumenten-Desinfektionsmittel vor. In diesem Jahr wurde ein spezieller Reiniger entwickelt, der pathogene Prionen, die wahrscheinlich für die Creutzfeld-Jakob-Krankheit verantwortlich sind, inaktiviert.

Anwendung finden die Desinfektions-, Hygiene- und Pflegemittel der Dr. Schumacher GmbH in Kliniken, Altenheimen, Arztpraxen sowie der Industrie und dem Veterinärbereich. Wirksamkeit, Gefahrstoffarmut, Anwenderfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit zeichnen die Produkte aus. "Es war uns immer wichtig, dass unsere Produkte den Ansprüchen und Bedürfnissen der Anwender und Patienten entsprechen", erklärt Marketing- und Vertriebsleiter André Herwig.

Der Erfolg gibt dem Unternehmen recht: Die Desinfektions-, Hygiene- und Pflegemittel sind nicht nur in Europa, sondern auch in Asien und im arabischen Raum gefragt. "Der Schwerpunkt liegt in den internationalen Märkten bei der Aufbereitung und Desinfektion von medizinischen Instrumenten", erläutert André Herwig. Ein Expansionskurs, der sich auch in der Mitarbeiterzahl niederschlägt. In den vergangenen zehn Jahren ist diese von fünfzig auf 650 angestiegen.

Spezialisiert auf Wipes

Die Entwicklung und Herstellung von Tüchern, so genannten Wipes, für die Desinfektion, für Körperpflege, Kosmetik, Hygiene und Haushalt ist ein weiteres Kerngeschäft des Unternehmens. Auf diesem Gebiet hat es ein einzigartiges Know-how, dass das Unternehmen europaweit zum Marktführer gemacht hat. „Die Kombination aus eigener Forschungs- und Entwicklungsabteilung, eigener Mikrobiologie, einem Top-Qualitätsmanagement auf höchstem Niveau und eigenem Maschinen- und Anlagenbau ist weltweit einzigartig“, erläutern Jens und Dierk Schumacher, die den Familienbetrieb heute leiten.

Pro Jahr werden rund hundert Millionen Wipes-Packungen mit insgesamt etwa fünf bis sechs Milliarden gebrauchsfertigen Tüchern hergestellt. Während die Tränklösungen am Stammsitz in Malsfeld-Beiseförth produziert werden, liegt die Fertigproduktion der Tücher in der Nähe von Görlitz. Dort ist die IMKA ansässig, deren Mehrheitsgesellschafter die Dr. Schumacher GmbH seit dem Jahr 2004 ist. „Wir haben uns zu diesem Einstieg entschlossen, weil dort das technologische Know-how für die Produktion und Verarbeitung von Tüchern einschließlich der Falttechniken und der Entwicklung und dem Bau von Anlagen vorhanden ist“, erklärt Dierk Schumacher.

Das Produktportfolio an textilen Kosmetik, Reinigungs-, Pflege- und Spezialtüchern ist breit angelegt. Es umfasst Produkte für alle Anwendungsbereiche, von Reinigungstüchern für die Babypflege über Abschminktücher und andere kosmetische Produkte bis zu feuchtem Toilettenpapier, Allzwecktüchern für den Haushalt und hoch wirksamen Desinfektionstüchern für Haut, Hände und Flächen.

Wipes, die hauptsächlich für den Consumer-Bereich hergestellt werden, gehen an einen Kundenkreis weltweit. "Wir sind mit der außerordentlich positiven Entwicklung sehr zufrieden und sehen darin einen Beleg, dass unsere innovativen, anwenderfreundlichen, schonenenden und hochwirksamen Produkte sehr geschätzt werden", erläutert Dierk Schumacher.

Für einen zusätzlichen Boom hatte im vergangenen Jahr die Schweinegrippe gesorgt. Unter Verwendung bereits zugelassener und bewährter Stoffe wurden in Malsfeld-Beiseförth in kurzer Zeit neue Schnelldesinfektionstücher entwickelt, die auch gegen die Schweinegrippe-Viren H1N1 wirksam sind.

Forschung und Entwicklung im eigenen Haus ermöglicht nicht nur solche Innovationen, sondern auch individuelle Lösungen. „Für unsere Kunden können jegliche Rezepturen umgesetzt werden", sagt Dierk Schumacher. Auch bei der Wipes-Entwicklung kann auf Kundenbedürfnisse eingegangen werden, sodass Tränklösungen, Vliestuch und Falttechnik zu hundert Prozent kompatibel zu den Erfordernissen der Kunden sind.

Für Umwelt- und Arbeitsschutz engagiert

Das Unternehmen möchte jedoch nicht nur Produkte und Dienstleistungen auf hohem Qualitätsniveau liefern, sondern sich auch seiner unternehmerischen Verantwortung in Bezug auf Arbeitssicherheit und Umweltschutz bewusst sein. "Zu diesem Zweck haben wir die Anforderungen des Arbeits- und Umweltschutzes in unser bestehendes Managementsystem integriert", sagt Jens Schumacher. Das Unternehmen wurde im Februar erfolgreich nach den Standards EMAS III, DIN EN ISO 14001 sowie BS OHSAS zertifiziert. (hko)

Visitenkarte

Leistungsüberblick

Dr. Schumacher stellt Desinfektions-, Hygiene- und Pflegemittel für den professionellen und privaten Bereich her. Zum umfassenden Portfolio gehören unter anderem Desinfektionslösungen, Waschflüssigkeiten, Lotionen, Reinigungs-, Kosmetik- und Desinfektionstücher, sogenannte Wipes.

Märkte

Schumacher-Produkte sind im professionellen Bereich europaweit und in zunehmendem Maße auch in Asien und im arabischen Raum gefragt. Beliefert werden Kliniken, Altenheime, Arztpraxen, Sanitätshäuser sowie die pharmazeutische und Lebensmittelindustrie und der Veterinärbereich. Schumacher-Wipes werden hauptsächlich für den Consumer-Bereich hergestellt. Sie werden an Kunden weltweit geliefert. Zu den Kunden zählen hier Markenartikelhersteller, Drogerie- und Großverbrauchermärkte sowie Supermarktketten.

Chronologie

Die Dr. Schumacher GmbH wurde im Jahr 1978 von Chemiker Dr. Henning Schumacher gegründet. Ende der 90er-Jahre übergab er das Unternehmen an seine beiden Söhne Dierk (Chemiker) und Jens (Apotheker). Seit Gründung hat das Unternehmen zahlreiche innovative Produkte auf den Markt gebracht und sich damit in drei Jahrzehnten zu einem der großen europäischen Desinfektionsmittelhersteller entwickelt. Rund 650 Mitarbeiter sind heute für die Dr. Schumacher GmbH tätig, 170 davon am Stammsitz in Malsfeld-Beiseförth.

Kontakt

Dr. Schumacher GmbH
Geschäftsführer: Jens und Dierk Schumacher
Am Roggenfeld 3,
34323 Malsfeld
Telefon: 0 56 64 / 9 49 60
Fax: 0 56 64 / 84 44
E-Mail: post@schumacher-online.com
Internet: www.schumacher-online.com

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.