Vesuvius GmbH - Becker & Piscantor Großalmeroder Schmelztiegelwerke

+
Hochregallager.

Seit 150 Jahren wird die Geschichte der Vesuvius GmbH, früher Becker & Piscantor Großalmeroder Schmelztiegelwerke, von Ton bestimmt. Das Unternehmen ist auf die Herstellung feuerfester Tiegel aus Ton und Grafit spezialisiert. Unter dem Namen Diamanttiegel sind sie bei Kunden aus der Nicht-Eisen-Industrie weltweit etabliert.

Die Böden rund um Großalmerode sind seit jeher reich an Tonvorkommen: Töpferton, Tiegelton und Pfeifenton. Vieles wird daraus hergestellt: Geschirr, Pfeifen, Ziegel. Doch wirkliche Bedeutung hat die Herstellung feuerfester Tiegel. Seit 150 Jahren sind Becker & Piscantor Großalmeroder Schmelztiegelwerke, die heute unter dem Namen Vesuvius GmbH firmiert, auf die Herstellung solcher Tiegel spezialisiert.

Die Zeit der Schmelztiegelmacherei hat mit der industriellen Entwicklung im 19. Jahrhundert begonnen, wo in der Metall- und Eisenindustrie leistungsfähige Schmelztiegel aus Ton und Grafit gebraucht wurden. Gründer Theodor Becker wurde im Jahr 1868 auf diesen neuen Bedarf aufmerksam. Technisch ausgebildet und Neuem offen, stellte er seine Tonwerkstatt auf die Herstellung von Grafittiegeln um. Ein gewagter Schritt, den er gemeinsam mit seinem kapitalstarken Kompagnon Conrad Piscantor ging.

Kunden in über siebzig Ländern

Seitdem haben sich die Becker & Piscantor Großalmeroder Schmelztiegelwerke von der handwerklichen Arbeit zur industriellen Produktion weiterentwickelt und wurden zu einem der führenden Hersteller von feuerfesten Schmelztiegeln. Heute werden Kunden in mehr als siebzig Länder beliefert.

Feuerfeste Schmelztiegel, die es von Fingerhutgröße bis zu zwei Metern Höhe gibt, werden zum Warmhalten, Schmelzen und Verdampfen in der Stahl-, Automobil-, Nicht-Eisen-Metall- und Schwermetallindustrie genutzt. Sie werden zum Beispiel in Aluminiumgießereien für die Herstellung von Alufelgen oder -motorengehäusen, bei der Verflüssigung von Schwermetallen wie Kupfer, Gold oder Messing oder der Zinkdestillation eingesetzt.

„Die Gefäße sind aus Ton, Grafit und Siliciumcarbid. Die Mischung richtet sich nach der Anwendung der Tiegel“, erläutert Geschäftsführer Wilfried Casper. Heute werden noch rund vierzig Prozent des Tons aus regionalen Vorkommen genutzt. Der Grafit kommt aus Madagaskar oder Brasilien. „Die Arbeit mit Naturrohstoffen ist das spannende. Die Geologie schafft immer neue Voraussetzungen“, sagt Wilfried Casper. Aus diesem Grund wird jeder Rohstoff im firmeneigenen Labor analysiert und Maschinen und Anlagen den sich ständig wandelnden Anforderungen angepasst.

Feuerfeste Schmelztiegel können nicht aus künstlichen Rohstoffen hergestellt werden. „Sie müssen hohe Temperaturen Widerstand leisten, wobei die Tiegel entsprechend der Applikation angepasst werden. Deshalb ist eine ständige Qualitätskontrolle und -verbesserung wichtig“, erklärt Wilfried Casper.

Starke Persönlichkeiten wie Theodor Becker, Conrad Piscantor und die spätere Inhaberfamilie Kleinvogel haben mit ihrem mutigen Unternehmertum das gesunde Wachstum des Betriebes geprägt. Sie haben die Großalmeröder Schmelztiegel zu einem Qualitätsprodukt gemacht, das bis heute weltweit unter dem Namen Diamanttiegel etabliert ist. Das ist ein Erfolgsweg, den heute die Vesuvius-Gruppe, zu der das Unternehmen seit dem Jahr 1989 gehört, fortsetzt. (hko)

Visitenkarte

• Leistungsüberblick

Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung feuerfester Grafitschmelztiegel, die weltweit unter dem Namen Diamanttiegel bekannt sind, spezialisiert. Die Gefäse werden von Fingerhutgröße bis zu zwei Meter Höhe hergestellt. Des Weiteren werden Zubehörteile wie Stopfen, Ausgüsse, Düsen, Untersätze oder Deckel sowie spezielle Anfertigungen für Kunden, wie Temperaturmesseinrichtungen oder Dosierbecher, hergestellt.

• Märkte

Geliefert wird in mehr als siebzig Länder. Kunden sind die Automobil-, Nicht-Eisen-Metall- und Schwermetallindustrie. Diamanttiegel werden zum Schmelzen, Verdampfen und Warmhalten genutzt.

• Chronologie

Das Unternehmen wurde im Jahr 1868 von Theodor Becker und Conrad Piscantor gegründet, später kaufte sich die Familie Kleinvogel ein. Bis zum Jahr 1989 war es in Familienbesitz, seitdem gehört es zur Vesuvius-Gruppe, dem weltweit größten Tiegelhersteller. Heute trägt das Unternehmen seinen angestammten Namen Becker & Piscantor nicht mehr. Grund ist die Neustrukturierung zur Vesuvius GmbH, welche einer Verschmelzung mit dem Standort Borken/Westf. im Juni 2010 vorausging. In Großalmerode sind rund hundert Mitarbeiter beschäftigt.

• Kontakt

Vesuvius GmbH
Werk Großalmerode
Geschäftsführer: Wilfried Casper
Bunte Mühle
37247 Großalmerode
Telefon: 0 56 04 / 9 35 60
E-Mail: wilfried.casper@vesuvius.com

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.