Nordhessen – Die Lage ist gut

+
Europas größte Messe für Immobilien und Investitionen: Das Regionalmanagement Nordhessen präsentiert die Region im Oktober auf der Expo Real.

Regionalmanagement Nordhessen steuert gemeinsame wirtschaftsfördernde Aktivitäten

Sie beraten, bündeln die Kräfte politischer und wirtschaftlicher Akteure, vernetzen, promoten und moderieren: Die Mitarbeiter vom Regionalmanagement Nordhessen, der Dachgesellschaft der regionalen Wirtschaftsförderung, steuern seit mehr als zehn Jahren gemeinsame wirtschaftsfördernde Aktivitäten in der Region. Mit Erfolg: Nordhessen steht heute so gut da wie noch nie zuvor. Um die Profilierung des Wirtschaftsraums Nordhessen weiter voranzutreiben, hat das Regionalmanagement kürzlich ein neues Internetportal gestartet: www.die-lage-ist-gut.de.

„Wir wollen Nordhessen mit diesem neuen Portal nicht nur als attraktiven Standort präsentieren, sondern Stärken und Kernkompetenzen aufzeigen, wirtschaftliche Akteure unterstützen, regionale Kooperationen stärken und vor allem Fachkräfte ansprechen“, sagt Regionalmanager Holger Schach.

Herzstück ist eine benutzerfreundliche Stellenbörse mit aktuellen Arbeitsplatzangeboten von Firmen aus der Region. Dank Multiposting-Funktion werden die Stellenanzeigen auf allen Partner-Seiten angezeigt, die die Stellenbörse ebenfalls in ihren Internetauftritten einbetten. Kooperationspartner sind die Agenturen für Arbeit, Jobcenter sowie Wirtschaftsförderungsgesellschaften.

Das Portal bietet zudem viele Tipps sowie Zahlen, Daten und Fakten rund um Kassel und die Landkreise in der Region. Darunter: Infos zu Kultur, Natur, Tourismus und Infrastruktur, Wohnmöglichkeiten und Kinderbetreuungsangebote. Es informiert aber auch über Netzwerke im Gesundheitsbereich, in der Mobilitätswirtschaft und auf dem Feld der erneuerbaren Energien.

„Wir haben den Slogan ‚Die Lage ist gut’ gewählt, weil er Situationsbeschreibung und Programm zugleich ist“, betont Kathrin Laurier, Projektleitung Standortmarketing vom Regionalmanagement Nordhessen. Dass die Lage auch im geografischen Sinne bestens ist, zeigt sich gerade in Zeiten steigender Transportkosten als entscheidender Wettbewerbsfaktor für Industrie, Logistik, Tourismus und Gesundheitsdienstleistungen. So profitiert Nordhessen auch von den zahlreichen gut aufgestellten mittelständischen Unternehmen, die mit ihrer hohen Exportquote die Chancen der Globalisierung besonders gut nutzen. Um weiterhin Fach- und Führungskräfte mit ihren Familien von den Vorteilen Nordhessens wie dem hohen Freizeitwert, der hohen Lebensqualität, Zukunftsarbeitsplätzen und dem Bildungsstandort Nordhessen zu überzeugen, vertreten Holger Schach und sein Team die Region unter anderem auch auf der Standortleitmesse Expo Real, die vom 7. bis 9. Oktober in München stattfindet. Im Jahr 2012 haben allein rund 38 000 Menschen aus 71 Nationen die Fachmesse besucht. (psn)

www.regionnordhessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.