Volkswagen Kassel - ein nordhessisches Multitalent

+
Volkswagen engagiert sich für den Nachwuchs: Jedes Jahr starten etwa 220 junge Leute eine Ausbildung am Standort Baunatal. Hier im Bild: Torsten Otte als erfahrener Kollege im Wissensaustausch mit Anika Dannhauer.

Volkswagen Kassel in Baunatal ist eines der vielseitigsten Werke im gesamten Konzern: Der Standort bietet über 16 000 Beschäftigten einen attraktiven und leistungsorientierten Arbeitsplatz und ist damit die zweitgrößte Produktionsstätte der Volkswagen AG in Deutschland.

Ein echter Nordhessen-Champion. Zwar werden in Baunatal keine Fahrzeuge montiert – mit den Komponenten, die hier vom Band laufen, ist das Werk aber trotzdem ein unverzichtbarer Teil der Volkswagen-Konzernwelt.

Denn über vier Millionen Getriebe für die Marken Volkswagen, Seat, Audi, Skoda, Porsche und Lamborghini werden in Nordhessen jährlich gefertigt, womit etwa die Hälfte der benötigten Getriebe des Konzerns aus dem Werk in Baunatal kommt. Absolute Renner in der Getriebenachfrage sind dabei die umweltfreundlichen Direktschaltgetriebe (DSG), die ohne Zugkraftunterbrechung ein ganz besonderes Fahrgefühl vermitteln. Vorreiter ist der Baunataler Standort aber nicht nur bei der Entwicklung erfolgreicher Produktinnovationen – auch bei vielen Fertigungsverfahren ist Kassel ein Leitwerk im Konzern.

2013 kamen rund 3,5 Millionen Abgasanlagen aus Kassel. Neben Schalt- und Direktschaltgetrieben fertigt der Standort auch Elektromotoren. Mit den alternativen Antrieben für den e-up! und e-Golf gestaltet der Volkswagen-Standort Kassel in Baunatal die Welt von morgen aktiv mit. Und auch ein neuentwickelter Hybridantrieb kommt aus Nordhessen. Die Mobilität der Kunden sicherzustellen, ist das Ziel der Mitarbeiter im Konzern Vertrieb Original Teile und Service, der ebenfalls in Baunatal seinen Sitz hat.

Jedes Jahr starten etwa 220 junge Leute in sieben Berufen eine Ausbildung am Standort Baunatal. Im „elektrischen Zeitalter“ erwartet die neue Generation in der Volkswagen Akademie Kassel: attraktive Arbeiten mit Hochvolttechnik am Fahrzeug, Fertigung unter Reinraumbedingungen und ein ganz neues Verständnis für Fahrzeuge. NH

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.