KMW-Fahrzeuge für Afghanistan

Norweger ordern 20 Dingos

Verkaufsschlager: Dingo 2

kassel. Der Kasseler Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann (KMW) liefert kurzfristig 20 hochgeschützte Fahrzeuge des Typs Dingo 2 an die Streitkräfte Norwegens. Die ersten zehn Fahrzeuge sollen bis Ende November, die restlichen im Februar ausgeliefert werden. Zum Auftragsumfang macht das Unternehmen keine Angaben. Nach Schätzungen von Branchenexperten soll es um etwa 14 Millionen Euro gehen.

Die Norweger brauchen die Dingos für den Afghanistan-Einsatz. Dort ist es in den vergangenen Wochen verstärkt zu Übergriffen auf Nato-Truppen durch Aufständische gekommen. Das luftverladbare Fahrzeug gehört zu den weltweit sichersten seiner Klasse. Bislang wurde der Dingo mehr als 800-mal in verschiedenen Versionen gebaut. Die Bundeswehr verfügt über rund 400, die belgischen, luxemburgischen, österreichischen und tschechischen Streitkräfte haben zusammen noch einmal so viele Exemplare.

Für KMW ist der Auftrag auch strategisch von Bedeutung, weil Norwegen bei diesem Produkt zum ersten Mal ordert. Die Panzerbauer gehen von Folge-Aufträgen aus.

Die Dingos werden im Werk München gebaut. Kassel steuert die Waffenstationen bei. KMW beschäftigt insgesamt rund 3400 Mitarbeiter je zur Hälfte in Kassel und München. 2009 setzte das Unternehmen rund 1,2 Milliarden Euro um, für das laufende Jahr wurden noch keine Zahlen genannt. (jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.