Tipp für die Bewerbung

Nur aussagekräftige Hobbys in den Lebenslauf schreiben

+
Nicht jedes Hobby gehört in einen Lebenslauf. Es sollte zur Stelle passen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Ausbildung und Studium, wichtige berufliche Stationen, Praktika und Weiterbildungen - das alles gehört bei einer Bewerbung in den Lebenslauf. Doch wie ist es mit Hobbys? Wann ist es sinnvoll, sie aufzuführen?

Bochum (dpa/tmn) - Bewerber stehen bei ihrem Lebenslauf vor der Frage, ob sie auch ihre Hobbys aufzählen sollen. Sinn macht das nur, wenn sie aussagekräftig für den Beruf sind - also über Dinge wie Fernsehen oder Lesen hinausgehen. Das raten Experten in der Zeitschrift "Unicum Beruf" (Ausgabe 4/2017).

Wer etwa schon viele Jahre im Team sportlich aktiv ist, kann damit durchaus punkten. Die Angabe "zehn Jahre Mitglied in der Handballmannschaft" sei eine wertvolle Information für den Personaler, erklärt Jannis Tsalikis vom Medienunternehmen Vice Media.

Wichtig sei außerdem, dass die Hobbys zur Position passen, betont Anne Kaltenstein von thyssenkrupp AG. So sei es beispielsweise nicht förderlich, sehr risikofreudige Hobbys bei einem Job anzugeben, der das komplette Gegenteil davon ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.