Nur mit Vornamen unterschriebene Kündigung kann gültig sein

+
Ein Kündigungsschreiben muss nicht unbedingt mit dem Nachnamen unterschrieben werden. Foto: Peter Endig

Du oder Sie? Vorname oder Nachname? Im Falle einer Kündigung im Job spielt das keine Rolle.

Gießen (dpa/tmn) - Eine nur mit einem Vornamen unterschriebene Kündigung kann durchaus gültig sein. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Gießen (Az: 2 Ca 347/14).

In dem verhandelten Fall duzte ein Mitarbeiter sich mit seinem Arbeitgeber. Als dieser ihm kündigte, unterschrieb sein Vorgesetzter die Kündigung mit seinem Vornamen Nicolas. Der Mitarbeiter meinte, der Rauswurf sei nicht wirksam. Kündigungen müssten schriftlich erfolgen. Nur mit dem Vornamen zu unterschreiben, sei nicht ausreichend.

Die Klage war erfolglos. Grundsätzlich müssten Kündigungen zwar mit dem Nachnamen unterschrieben werden. Der Vorname könne dazukommen. Eine Ausnahme sei jedoch denkbar, wenn der Betreffende unter seinem Vornamen bekannt ist. Die Kündigung muss demjenigen, der kündigt, zugerechnet werden können. Da beide Parteien sich im Allgemeinen mit "Du" und Vornamen ansprechen, sei dem Mitarbeiter damit klar gewesen, wer ihm gekündigt habe. Daher sei die Kündigung wirksam.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.