Nur organisierte Flüchtlingshelfer haben Versicherungsschutz

+
Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer sind nur unfallversichert, wenn sie für Kommunen oder Wohlfahrtsverbände tätig sind. Foto: Jan Woitas

Tausend Flüchtlinge kommen täglich nach Deutschland. Viele Menschen wollen ihnen helfen. Doch nicht alle, die sich für die Bedürftigen einsetzen, sind bei Unfällen versichert.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer ehrenamtlich Flüchtlingen hilft, genießt automatisch kostenlosen gesetzlichen Versicherungsschutz. Allerdings nur, wenn seine Hilfe durch Kommunen oder Wohlfahrtsverbände organisiert wird.

Helfer, die spontan und auf Eigeninitiative handeln, haben diesen Schutz nicht. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Bei organisierter Flüchtlingshilfe werden Aufgaben, Einsätze und Einsatzorte von Verantwortlichen zentral koordiniert. Helfer können sich laut Verbraucherzentrale meist in Listen eintragen und haben so einen einfachen Nachweis über ihre Tätigkeiten.

Haben sie während des Einsatzes oder dem Weg dahin einen Unfall, trägt die gesetzliche Unfallversicherung Kosten für Behandlungen und eventuell nötige Reha-Maßnahmen. Bei verminderter Erwerbsfähigkeit ab 20 Prozent zahlt sie eine monatliche Rente. Falls man während seines Einsatzes jemanden schädigt, muss man laut Verbraucherzentrale in der Regel nicht für Schadenersatz aufkommen. Die Haftpflichtversicherung der Trägerorganisation springt dann meist ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.