Nutzfahrzeug-Boom in Europa: Fuhrparks werden erneuert

+
Ein Lastwagen von MAN auf der Nutzfahrzeugmesse in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Brüssel (dpa) - Der Absatz von Lastwagen in Europa legt immer mehr zu. Im Februar stieg die Zahl der Neuzulassungen in der EU um 17,8 Prozent auf 160 062 Laster, Lieferwagen und Busse, wie der europäische Branchenverband Acea mitteilte.

Damit stieg der Absatz den 14. Monat in Folge. Besonders stark stieg das Segment schwere Lastwagen. In den ersten beiden Monaten des Jahres legte der Nutzfahrzeug-Markt insgesamt um mehr als 15 Prozent zu.

Der Präsident des deutschen Branchenverbandes VDA, Matthias Wissmann, nannte als Grund für das Wachstum die gute gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Europa. "Hinzu kommt die Bestandserneuerung als wichtiger Treiber: Das niedrige Zulassungsniveau der letzten Jahre hat zu einer Alterung des Fahrzeugbestands, insbesondere in Südeuropa, geführt. Diese Fahrzeuge werden nun durch neue ersetzt."

Positiv auf die Marktnachfrage wirke sich außerdem das derzeit niedrige Zinsniveau aus, da es für günstige Finanzierungskonditionen sorge. Dennoch habe der westeuropäische Nutzfahrzeugmarkt noch nicht wieder das Niveau der Jahre vor der Finanz- und Wirtschaftskrise erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.