Obama und Sarkozy: Schärfere Regeln für Banken

+
Nicolas Sarkozy spricht beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

Davos/Washington - US-Präsident Barack Obama und seiner französischer Kollege Nicolas Sarkozy machen in der Debatte über schärfere Spielregeln für die Finanzmärkte Druck.

Die Banken sollen in ihrer Größe begrenzt, deren Geschäfte durchschaubar werden. Beim Weltwirtschaftsforum in Davos ernteten die Vorschläge Lob auch vom obersten europäischen Währungshüter, EZB-Chef Jean-Claude Trichet. Südkorea will als neuer Vorsitzender der Gruppe der wichtigsten Wirtschaftsnationen (G20) die Reform vorantreiben. Die Banken wehren sich gegen die Vorschläge.

“Wir können Finanzinstituten nicht erlauben, Risiken einzugehen, die die ganze Wirtschaft bedrohen“, betonte Obama am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington in seiner Rede zu Lage der Nation. Ein Jahr nach seinem Amtsantritt will er unter dem Eindruck der schwersten Finanzkrise seit 1929 die Größe der Banken beschränken. Er forderte Maßnahmen gegen dasselbe leichtsinnige Verhalten, das beinahe die Weltwirtschaft zum Zusammenbruch gebracht habe.

Südkoreas Präsident Lee Myung-Bak versprach in Davos, bis zum G20- Gipfel im November die Vorschläge für eine Reform zu bündeln. “Eine wichtige Aufgabe der G20 wird es sein, die Initiativen zur Reform der Finanzregeln, die schon auf den bisherigen Gipfeln benannt worden sind, voranzubringen“, sagte er.

Der G20 müsse es darum gehen, ein “weltweites finanzielles Sicherheitsnetz“ zu schaffen, um unkontrollierte Kapitalbewegungen großen Ausmaßes zu vermeiden. Lee Myung-Bak rief die Finanzwelt ausdrücklich zur Mitarbeit auf: “Die Banken sollten federführend sein.“

Zuvor hatte Sarkozy gefordert, “gemeinsame Lehren aus der Krise“ zu ziehen. Er preschte in Davos mit der Forderung vor, die Finanzwelt durch “ein neues Bretton Woods“ zu reformieren. In der US-Stadt Bretton Woods waren 1944 ein neues Weltwirtschaftssystem gegründet und feste Wechselkurse - gegenüber dem Dollar als Leitwährung - eingeführt worden. Das System hielt bis 1971, heute sind die allermeisten Wechselkurse flexibel.

“Die Unruhe auf dem Währungsmarkt darf nicht weiter aufrecht gehalten werden“, sagte Sarkozy. Bei der Reform will der Franzose - wie sein südkoreanischer Kollege - eine Vorreiterrolle spielen: Die Aufgabe müsse in die Hände der G20 gegeben werden. 2011 wird Frankreich dort den Vorsitz übernehmen.

Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank, sprang Obama zur Seite: die US-Reformpläne gingen in die gleiche Richtung wie die Position der EZB. Es sei unbedingt notwendig, die Maßnahmen weltweit anzugleichen und Schlupflöcher zu stopfen.

Banken reagierten verärgert auf die Ankündigungen, vor allem nicht abgestimmte Aktionen würden die globale Finanzaufsicht erschweren. Auch die Begeisterung bei EU-Währungskommissar Joaquin Almunia hielt sich in Grenzen. Obamas Vorschläge bezeichnete dieser zwar als angebracht, in der Europäischen Union aber als nicht nötig.

In Davos werden bis Sonntag etwa 2500 Führungskräfte aus Politik und Wirtschaft versammelt sein. Im Mittelpunkt vieler Gespräche stehen die Bankgeschäfte. Da zahlreiche Großbanken bereits wieder Milliarden-Gewinne machen und hohe Boni für Manager auszahlen, nachdem einige Institute zuvor von den Steuerzahlern gerettet werden mussten, wird der Ruf nach einer Beschneidung der Geschäfte immer lauter.

Die höchsten Manager-Abfindungen

Die höchsten Manager-Abfindungen
Andreas Kley. Posten: Finanzchef der Siemens-Kraftwerkssparte. Abgang: 2004. Abfindung: 1,7 Millionen Euro. © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Thorsten Grenz. Posten: Chef des Telekommunikations-Unternehmens Mobilcom. Abgang: 2005. Abfindung: 2,45 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Kai-Uwe Ricke. Posten: Chef der Telekom. Abgang: 2006. Abfindung: 2,5 Millionen Euro © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Jürgen Sengera. Posten: West LB -Chef. Abgang: 2003. Abfindung: 3,25 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Ulrich Schumacher. Posten: Chef des Chipherstellers Infineon. Abgang: 2004: Abfindung: 5,25 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Klaus Lederer. Posten: Chef von Babcock-Borsig (Maschinenbau- und Energietechnikkonzern). Abgang: 2002. Abfindung: 6 Millionen Euro. (Zahlte die Babcock-Tochter Howaldtswerke Deutsche Werft) © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Klaus Kleinfeld. Posten: Siemens-Chef. Abgang: 2007. Abfindung: 6,1 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Udo Stark. Posten: Chef des Immobilienkonzerns Agiv. Abgang: 2000. Abfindung: 6,4 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Hubertus Erlen. Posten: Chef des Pharmakonzerns Schering. Abgang: 2006. Abfindung: 6,6 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Thomas Holtrop: Posten: T-Online-Chef. Abgang: 2004. Abfindung: 7 Millionen Euro. © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Bernd Pischetsrieder. Posten: BMW -Chef. Abgang: 1999. Abfindung: 7,5 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Utz Claassen. Posten: Chef des Energie-Riesen EnBW. Abgang: 2007. Abfindung: 8 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Werner Seifert. Posten: Vorstandschef der Deutschen Börse. Abgang: 2005. Abfindung: 10 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Wolfgang Urban. Posten: Karstadt-Chef. Abgang: 2004. Abfindung: 10 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Ron Sommer . Posten: Telekom-Chef (brachte die Telekom-Aktie an die Börse). Abgang: 2002. Abfindung: 11,6 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Harry Roels. Posten: Chef des Energiekonzerns RWE. Abgang: 2007. Abfindung: 12 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Holger Härter . Posten: Porsche-Finanzchef. Abgang: 2009. Abfindung: 12,5 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Kajo Neukirchen. Posten: Chef des Anlagenbauers MG Technologies. Abgang: 2003. Abfindung: 13,2 Millionen Euro. © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Mark Wössner. Posten: Bertelsmann-Chef. Abgang: 2000. Abfindung: 15 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Dieter Ammer. Posten: Chef bei der Brauerei Beck und Co. Abgang: 2003. Abfindung: 15 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Clemens Börsig. Posten: Finanzchef der Deutschen Bank. Abgang: 2006. Abfindung: 17 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Hans-Joachim Körber. Posten: Chef der Metro AG. Abgang: 2007. Abfindung: 19,3 Millionen Euro. (Körber bekam keine Abfindung im eigentlichen Sinn. Das G eld erhielt er aus der Fortzahlung seiner Vergütung und über Rentenansprüche). © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Klaus Zumwinkel. Posten: Chef der Postbank. Abgang: 2009. Abfindung: 20 Millionen Euro © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Thomas Middelhoff. Posten: Chef bei Bertelsmann. Abgang: 2002. Abfindung: 25 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Klaus Esser. Posten: Chef des Telekommunikations-Unternehmens Mannesmann (wurde von Vodafone übernommen). Abgang: 2000. Abfindung: 30 Millionen Euro. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Wendelin Wiedeking. Posten: Chef von Porsche . Abgang: 2009. Abfindung: 50 Millionen Euro, von der die Hälfte in eine soziale Stiftung geht. © dpa
Die höchsten Manager-Abfindungen
Robert „Bob“ Eaton. Posten: Chef von Chrysler . Abgang: 2000. Abfindung: 60 Millionen Euro. © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Frank Newman. Posten: Chef der US-Bank Bankers Trust (wurde von der Deutschen Bank übernommen). Abgang: 1999. Abfindung: 85 Millionen Euro. © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Bruce Karatz. Posten: Chef des Baukonzerns KB Home. Abgang: 2006. Abfindung: 175 Millionen Dollar. © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Richard Grasso: Posten: Chef der New Yorker Börse „New York Stock Exchange“. Abgang: 2003. Abfindung: 187 Millionen Dollar. © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Robert Nardelli. Posten: Chef der US-Baumarktkette Home Depot. Abgang: 2007. Abfindung: 210 Millionen Dollar. © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Hank McKinnell. Posten: Chef des US-Pharmariesens Pfizer (stellt Viagra her). Abgang: 2006. Abfindung: 213 Millionen Dollar. © AP
Die höchsten Manager-Abfindungen
Lee Raymond. Posten: Chef des Öl-Multis Exxon Mobil. Abfindung: 351 Millionen Dollar. © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.