Konto für jedermann

Occupy gründet "faire" Alternative zur Bank

Washington - Mit einer neu gegründeten Geldkooperative wollen Aktivisten der „Occupy Wall Street“-Bewegung in den USA eine ethische Alternative zur Bank bieten - für jedermann.

Mit ihrem ersten Produkt, einer Kontokarte, werde die „Occupy Money Cooperative“ in Kürze ihren Zahlungsverkehr aufnehmen, sagte Gründer Carne Ross am Montag der dpa.

Wir hoffen damit, den abertausenden Menschen zu helfen, denen die US-Banken ein Bankkonto verwehren“, erklärte der in New York ansässige britische Ex-Diplomat und Finanzexperte. Karteninhaber sollen die Möglichkeit haben, ihre Geldgeschäfte wie von einem Bankkonto zu regeln. Jedoch nicht auf Kreditbasis: Sie können lediglich über das Guthaben verfügen, das sie zuvor auch eingezahlt haben.

Polizei räumt Occupy-Camp in Frankfurt

Polizei räumt Occupy-Camp in Frankfurt

Jeder, der eine Karte bei uns hat, ist Mitglied und bei künftigen Entscheidungen der Kooperative stimmberechtigt“, so Ross. In den kommenden Tagen werde die von einer Gruppe von Finanzexperten gegründete Kooperative zunächst zu einer Spendenaktion aufrufen, um das Startkapital zusammenzubekommen. Die Höhe des angesteuerten Betrags wollte Ross nicht beziffern.

Die Massenproteste der „Occupy“-Bewegung gegen die Macht der Banken und soziale Ungerechtigkeit hatten im Herbst 2011 von New York aus Millionen Demonstranten rund um die Welt mobilisiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.