Aktionsplan der OECD

Steuersünder sollen es schwerer haben

Moskau - Die OECD hat den 20 führenden Wirtschaftsnationen einen Aktionsplan vorgelegt: Damit sollen es Steuersünder in Zukunft deutlich schwerer haben.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G-20) einen Aktionsplan im Kampf gegen Steuerflucht von Großkonzernen und Reichen vorgelegt. Vorgeschlagen wurden 15 Maßnahmen, um vor allem dagegen vorzugehen, dass internationale Konzerne ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuersätzen transferieren und dann wenige oder praktisch keine Steuern zahlen. Die Finanzminister und die Notenbankchefs der G-20-Länder beraten bis Samstag in Moskau. Bei den Gesprächen stehen Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerflucht im Mittelpunkt.

Mehr Transparenz bei Unternehmen

Die OECD schlägt unter anderem vor, Unternehmen dazu zu verpflichten, mehr Informationen über die geografische Verteilung ihrer Einkünfte zu geben und den Informationsaustausch zwischen den einzelnen Ländern zu verstärken. Der Plan wird vor allem von Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Russland mitgetragen. Diese Länder hoffen, dass er bis Samstag von allen G-20-Staaten angenommen und dann im Laufe von zwei Jahren umgesetzt wird.

Die G-20-Vertreter, darunter Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wollten in Moskau auch über die unterschiedlichen Ansätze zur Bekämpfung wirtschaftlicher Krisen sprechen. Bei ihrem Treffen im April in Washington hatten die G-20-Finanzminister zu zusätzlichen Anstrengungen für eine Erholung der Weltwirtschaft aufgerufen. Der G-20-Gipfel findet Anfang September in St. Petersburg statt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.