OECD: Schweiz kein Steuerparadies mehr

+
Die Schweiz ist laut einer OECD-Liste kein Steuerparadies mehr.

Paris - Die Schweiz ist nach Lesart der OECD kein Steuerparadies mehr. Das Land werde künftig nicht mehr auf der sogenannten grauen Liste geführt, kündigte die Organisation an.

Mit dieser Liste werden seit Anfang April Staaten angeprangert, die in Steuerfragen nicht ausreichend mit dem Ausland kooperieren. Die Schweiz sei dabei, das zwölfte Abkommen zum Austausch steuerrelevanter Informationen zu schließen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit. Dies werde bereits in einem für diesen Freitag angekündigten Bericht berücksichtigt.

“Unser Glückwunsch an die schweizerischen Behörden. (...) Das ist eine sehr wichtige Entwicklung“, kommentierte OECD-Generalsekretär Angel Gurría. Jetzt gehe es darum, dass die Abkommen auch umgesetzt würden. Um von der grauen Liste gestrichen zu werden, müssen die betroffenen Länder zwölf Abkommen unterzeichnen. Zuletzt wurden dort noch rund 30 Finanzzentren angeprangert, darunter Liechtenstein und Andorra. Von der Liste gestrichen wurden bereits elf Staaten - darunter Luxemburg, Belgien und Monaco.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.