OECD senkt Prognose für Chinas Wirtschaft

+
Die OECD-Experten warnen vor den Risiken für eine Verschlechterung der Lage in China. Foto: Adrian Bradshaw

Ein abrupter Abschwung der chinesischen Wirtschaft hätte weltweite Auswirkungen. Die OECD rät China, die Macht der Staatsbetriebe zu beschneiden und dem Markt mehr Raum zu geben. Keine leichte Aufgabe.

Peking (dpa) - Das Wachstum in China wird sich nach Einschätzung der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) noch weiter abschwächen.

In ihrem jährlichen Bericht für die zweitgrößte Volkswirtschaft senkte die OECD ihre Wachstumsprognose von bisher 7,1 auf 7 Prozent in diesem Jahr und 6,9 Prozent im nächsten Jahr.

"Die Herausforderung besteht darin, genug Schwung zu halten, um die Ungleichgewichte zu reduzieren, während übermäßig abrupte Anpassungen vermieden werden, die eine Krise auslösen können", heißt es in dem Bericht, der am Freitag in Peking veröffentlicht wurde.

Die OECD-Experten warnen vor den Risiken für eine Verschlechterung der Lage in China und den möglichen Auswirkungen eines stärker als erwarteten Abschwungs auf die Weltwirtschaft.

Die Marktmechanismen und die Rechtsstaatlichkeit müssten gestärkt, die Ausbildung verbessert und den Bauern mehr Landrechte eingeräumt werden. Die Umstrukturierung von Industrien mit Überkapazitäten könne nur erfolgreich sein, wenn Garantien für Staatsbetriebe wegfallen, damit alle Firmen mit gleichen Chancen am Markt agieren könnten.

Trotz aller Warnungen äußert sich der OECD-Bericht zuversichtlich über die gegenwärtige Entwicklung. "Eine geordnete Abwicklung der Ungleichgewichte ist im Gange", heißt es. "Die Risiken sind kontrollierbar und eine abrupte Bremsung kann vermieden werden."

Allerdings wird vor Gefahren besonders im Immobiliensektor und einigen Bereichen der Schwerindustrie gewarnt. Die Verschuldung sei undurchsichtig und mit Pleiten müsse gerechnet werden.

Aber auch mit langsamerem Wachstum könne das Ziel einer Verdoppelung der Wirtschaftsleistung bis 2020 gegenüber 2010 "nahezu" erreicht werden. Als Wachstumstreiber sieht die OECD die Urbanisierung durch den Zuzug von weiteren 100 Millionen Menschen in die Städte bis 2020 und die Ausweitung öffentlicher Dienste und sozialer Leistungen für 100 Millionen ehemalige Landbewohner, die bereits in Städten leben. Auch der Dienstleistungsbereich sei ein Wachstumsmotor.

Chinas Regierung selbst rechnet in diesem Jahr nur noch mit "rund sieben Prozent" Wachstum - so wenig wie seit 25 Jahren nicht mehr. Im Vorjahr waren es noch 7,4 Prozent.

OECD Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.