Ausstand geht Donnerstag weiter

Zehntausende Lehrer und Landesbeschäftigte im Warnstreik

+
Lehrer und Angestellte im Öffentlichen Dienst stehen am Mittwoch während einer Protestkundgebungen der Gewerkschaft GEW auf dem Alten Markt in Magdeburg.

Berlin - Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst wollen 5,5 Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber haben noch kein Angebot gemacht. Nun rollt die nächste Warnstreikwelle.

Kein Unterricht an Schulen, lange Wartezeiten in Behörden, geschlossene Auto-Zulassungsstellen: Mehr als 60.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Länder haben sich am Mittwoch an einer zweiten Warnstreikwelle beteiligt. Schwerpunkte waren Berlin, die ostdeutschen Bundesländer und Schleswig-Holstein.

„Die Arbeitgeber haben noch überhaupt kein Angebot vorgelegt und mauern sich ein - und diese Mauer, die sollte jetzt fallen, das ist die Botschaft der Streikenden“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske.

Gewerkschaften fordern 5,5 Prozent mehr Geld

Die Gewerkschaften fordern für die rund 800.000 Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro mehr im Monat. Daneben geht es auch um die betriebliche Altersvorsorge und die Befristung von Verträgen.

Allein in Berlin gingen nach Angaben von Verdi 17.000 Angestellte für bessere Arbeitsbedingungen auf die Straße. Angestellte Lehrer, Erzieher, Polizisten, Feuerwehrleute und Behördenmitarbeiter erhöhten so den Druck vor der nächsten Tarifrunde am Montag in Potsdam.

An den Warnstreiks und Protestkundgebungen in Sachsen beteiligten sich rund 17.000 Beschäftigte, davon etwa 15.000 angestellte Lehrkräfte. 75 bis 80 Prozent der Schulen des Landes seien bestreikt worden, teilte die Lehrergewerkschaft GEW mit.

In Sachsen-Anhalt traten rund 10.000 Beschäftigte in den Ausstand. Neben Lehrern legten erstmals auch Polizisten und Mitarbeiter von Straßenmeistereien die Arbeit nieder.

In Mecklenburg-Vorpommern beteiligten sich etwa 8000 Beschäftigte an Aktionen. In Schleswig-Holstein kamen über 3000 Beschäftigte zu einer Demonstration in Kiel. In Thüringen gingen rund 1000 Landesbeschäftigte auf die Straße.

Warnstreiks sollen am Donnerstag fortgesetzt werden

Am Donnerstag sollten die Warnstreiks in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen/Bremen fortgesetzt werden. Am Freitag folgen landesweite Warnstreiks in Bayern und Baden-Württemberg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.