Tipps zur Gesichtspflege

Öko-Test: Wahl der Creme hat mit Psychologie zu tun - Beliebte Produkte schneiden schlecht ab

Eine Person greift mit den Fingern in eine Cremedose
+
Welche Gesichtscreme für welche Haut? Öko-Test gibt Tipps für die passende Gesichtspflege und hat verschiedene Produkte untersucht.

Die Auswahl der richtigen Gesichtscreme gestaltet sich oft schwierig. Öko-Test gibt Tipps zur Gesichtspflege und hilft bei der Wahl der richtigen Creme.

  • Öko-Test gibt Tipps zur Gesichtspflege.
  • Viele Cremes sind laut Experten überflüssig.
  • Experten entdecken im Test sogar krebserregende Stoffe in beliebten Cremes.

Kassel - Bei der Wahl der richtigen Creme für das Gesicht stehen Verbraucher vor einer großen Auswahl. Es gibt neben reichen, leichten, tönenden auch Tages-, Nacht- und Augencremes. Doch ist das alles überhaupt nötig? Öko-Test hat verschiedene Sorten untersucht und gibt Tipps für die Wahl der passenden Gesichtspflege.

Öko-Test: Eincremen der Haut ist Verwöhnritual

Eincremen kann laut Öko-Test besonders sinnvoll sein, wenn die Haut zu Trockenheit neigt. Wie sehr die Haut allerdings auf Fett- und Feuchtigkeitszufuhr von außen angewiesen ist, hängt von Beschaffenheit, Alter, Lebensumständen und der Umwelt ab. Doch bei der Wahl der passenden Gesichtscreme hilft oft nur Ausprobieren und das hat laut Öko-Test viel mit Psychologie zu tun.

Schließlich sei das Eincremen der Haut ein kleines Verwöhnritual. Klarmachen sollten sich Verbraucher laut Öko-Test, dass viel mehr nicht dahintersteckt: „Das Cremen mag wohltun und die Haut vorübergehend mit Wasser und Fett ein wenig aufpolstern. Das war's aber auch schon. Von all den ausgelobten Wirkungen der Hersteller sollte man sich nicht blenden lassen“, schreibt das Verbrauchermagazin in einem aktuellen Artikel.

Gesichtscreme im Test: Naturkosmetik siegt bei Öko-Test

Im Test überzeugt haben die Gesichtscremes von zertifizierten Naturkosmetik-Herstellern. Laut Experten von Öko-Test erreichten folgende Cremes die besten Ergebnisse:

  • Alverde Tagescreme Bio-Wildrose von dm
  • Lavera Basis Sensitiv
  • Tagespflege von Weleda

Einziger Kritikpunkt laut Öko-Test: Die Cremes enthalten häufig Duftstoffe wie Geraniol oder Citral und können allergische Reaktionen hervorrufen. Es sei daher ratsam, einen genauen Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen.

Gesichtspflege bei Öko-Test: Einige Cremes fallen durch

Im großen Gesichtscreme-Test von Öko-Test wurden insgesamt 53 Pflegeprodukte dieser Kategorie getestet. Von neun „ungenügenden“ und zwei „mangelhaften“ Produkten raten die Experten des Verbrauchermagazins ab. Darunter finden sich auch bekannte Marken.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Mein Rezept für eine Gesichtscreme für Mischhaut und unreine Haut. In meinem letzten Post habe ich erzählt, wie ich mit Akne zu kämpfen hatte. Genau dieses Rezept hat mir wahnsinnig dabei geholfen meine Haut in den Griff zu bekommen. Ich habe lange an der Rezeptur gefeilt und unzählige Öle,Butter,Emulgatoren in verschiedenen Kombinationen ausprobiert. Jetzt sind es nur sechs Zutaten und man kann sich gar nicht vorstellen wielange ich dafür gebraucht habe. 😅 Für die Creme verwende ich kaltgepresstes Trauben und Walnusskernöl, Bio-Babassuöl, Emulgatoren und dest. Wasser. Das war’s. Kein Schnickschnack und unnötige Chemie. Trotzdem hat sie besser geholfen, als alles andere was ich probiert habe. Natürlich kann es jeder abwandeln wie er möchte zb Beduften, Konservieren, Öle austauschen. Das Rezept findet ihr wie immer auf Youtube unter Mamalenchen Gesichtscreme. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen u ich hoffe sie hilft euch so wie mir. 💚🌿🌱 #diy #diynaturkosmetik #naturkosmetik #naturkosmetikselbermachen #naturkosmetikselbstgemacht #naturkosmetikselberherstellen #rührenverbindet #selbstrührer #selberrühren #vegan #rezept #gesichtspflege #gesichtscremeselbstgemacht #gesichtscreme #gegenunreinehaut #gegenpickelundmitesser #gegenpickel #unreinehautbekämfen

Ein Beitrag geteilt von Naturkosmetik-selber machen (@lenaflatz) am

Hauptkritik bei den Verlierern im Test: Problematische Duftstoffe, bedenkliche UV-Filter, Paraffine, Silikone sowie PEG-Verbindungen. Die Bebe Intensiv Pflege Trockene Haut enthielt beispielsweise PEG-Verbindungen auf Erdöl-Basis, die für Natur und Mensch schädlich sein können. Mit „ungenügend“ bekam diese Creme die schlechteste Note von Öko-Test.

Öko-Test: Krebserregende Stoffe in Nivea-Creme gefunden

Auch die Anti-Falten-Creme von L‘Oréal fiel wegen PEG-Verbindungen sowie Paraffinen/Silikonen mit einem schlechten Ergebnis durch den Test. Kritik gab es von Öko-Test auch für die Nivea Essentials Tagespflege. Im Labor wiesen die Verbraucher-Experten aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) nach.

Diese Verbindungen stehen laut Öko-Test unter Verdacht, Krebs zu erregen. Die Untersuchung von verschiedenen Gesichtscremes zeigte außerdem, dass in einer Creme von Garnier Formaldehyd-Abspalter steckten. Auch dieser Stoff gelte als potenziell krebserregend.

UnternehmenÖko-Test
GeschäftsführerHans Oppermann
Erstausgabe1985
Verkaufte Auflage103.809 Exemplare (2/2020)

Öko-Test: Anti-Falten-Cremes sind überflüssig

Für Spezialprodukte gegen Falten im Gesicht oder Dekolleté wird viel geworben. „Das Geld dafür kann man sich allerdings sparen“, heißt es in einem Artikel des Verbrauchermagazins. Laut Öko-Test polstern Antifaltencremes den Teint nur kurzfristig auf und mildern feinste Fältchen. Das schaffe allerdings auch eine einfache Tagescreme, wie die Verbraucher-Experten mitteilen.

Auch Produkte für das Dekolleté seien nicht notwendig. Die dünne Haut an diesen Stellen brauche laut Angaben von Öko-Test vor allem Fett. „Eine einfache Tagescreme tut‘s auch und glänzt nicht so stark“, meinen die Experten des Verbrauchermagazins.

Video: Öko-Test untersucht Gesichtscremes

Öko-Test untersucht Sonnencremes: Bedenkliche Inhaltsstoffe gefunden

Auch Sonnencreme wurde von Öko-Test untersucht. Das Ergebnis: Mehrere Inhaltsstoffe einzelner Produkte stehen in der Kritik. Besonders Sonnencremes für Babys und Kinder seien bedenklich.

Öko-Test und Verbraucherzentralen widersprechen der WHO, wenn es um den Hanf-Inhaltsstoff CBD geht. Doch ist Cannabidiol nun gefährlich oder medizinisch wertvoll? (Helena Gries)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.