Ökonom Issing: Griechenland muss raus aus Euro-Zone

+
Keine Zukunft hat Grirchenland mit der europäischen Währung nach Meinung von Otmar Ising, dem früheren EZB-Chefvolkswirt.

Hamburg - Das hoch verschuldete Griechenland muss nach Ansicht des früheren EZB-Chefvolkswirts Otmar Issing aus der Euro-Zone ausscheiden. Der Experte fordert für Athen einen "gravierenden Schuldenschnitt“.

Er halte es für ausgeschlossen, dass Griechenland mit Hilfe radikaler Sparmaßnahmen wieder auf die Beine komme, sagte der langjährige Notenbanker dem Magazin “Stern“ laut Vorabmeldung.

Athen werde im kommenden Jahr eine Schuldenquote von 160 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen - “den Schuldendienst für diese horrende Last kann das Land schlicht und einfach nicht mehr leisten“.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Ohne einen “gravierenden Schuldenschnitt“ werde Griechenland nicht mehr auf die Beine kommen, betonte Issing. Dieser Schuldenschnitt - also der Verzicht von Gläubigern auf ihr Geld - müsse “mindestens 50 Prozent, wahrscheinlich mehr“ betragen. Das gehe nicht innerhalb der Währungsunion. Daher müsse Griechenland nach einem Schuldenschnitt aus der Eurozone ausscheiden.

Issing warnte vor eine Ansteckung anderer Euroländer durch die aktuelle Krise. Dies müsse verhindert werden, denn etwa Italien sei “viel zu groß, um von anderen gerettet zu werden“. In einem solchen Falle könne das ganze Finanzsystem zusammenbrechen: “Diese Gefahr besteht in der Tat.“

Issing warnte nachdrücklich vor der Einführung von Eurobonds. “Wer Eurobonds will, wird sich als Totengräber eines stabilen Euro erweisen“, sagte Issing. “Am Ende drohen bislang solide Länder in einem Verschuldungsstrudel zu versinken. Dann würde auch Deutschland finanzpolitisch ersticken. Dann ist das Projekt stabiler Euro gestorben.“

Der Ökonom Issing gilt als einer der renommiertesten Währungsexperten Europas. Er saß bis 2006 im Direktorium der Europäischen Zentralbank. 2008 wurde er Regierungsberater für Finanzfragen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.