Nordlink

Ökostrom-Leitung durch die Nordsee kommt

Berlin - Der Weg für den Bau eines neuartigen Seekabels zum Austausch regenerativ erzeugter Energie zwischen Deutschland und Norwegen ist frei.

Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet, die staatliche Förderbank KfW und der norwegische staatliche Netzbetreiber Statnett unterzeichneten am Dienstag im norwegischen Haugesund einen Kooperationsvertrag für das Projekt namens Nordlink, wie die drei Unternehmen mitteilten. Damit sei die "finale Investitionsentscheidung" gefallen. Sobald die Verträge für die Herstellung und Verlegung des Kabels unterzeichnet seien, könne der Bau beginnen.

Das Seekabel Nordlink soll über eine Länge von mehr als 620 Kilometern von Tonstad in Südnorwegen nach Wilster in Schleswig-Holstein führen. Es soll ermöglichen, dass deutscher Windstrom in norwegischen Wasserkraftwerken gespeichert werden kann. Alternativ kann bei hohem Bedarf auch norwegische Energie aus Wasserkraft nach Deutschland geleitet werden.

Die Zwischenspeicherung regenerativ erzeugter Energie ist eines der großen Probleme der deutschen Energiewende. Die beteiligten Unternehmen bezeichneten Nordlink deshalb als einen "Meilenstein". Das Projekt wird von einem Konsortium umgesetzt, an dem zur Hälfte Tennet und die KfW und zur anderen Hälfte Statnett beteiligt sind.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.