Öl-Katastrophe: BP drohen neue Klagen

+
Bei dem Unglück im April 2010 waren elf Menschen zu Tode gekommen. 4,9 Millionen Barrel (j 159 Liter) Öl liefen ins mehr.

London - Dem britischen Energiekonzern BP droht einem Medienbericht zufolge wegen des Lecks an seiner US-Ölplattform Deepwater Horizon eine neue Klagewelle.

Ein US-Richter habe tausenden Fischern und kleinen Geschäftsleuten in der Region am Golf von Mexiko grünes Licht gegeben, gegen BP auf Schadensersatz zu klagen, schreibt der Londoner “Sunday Telegraph“. BP war am Sonntag für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

BP und deren frühere Partnerfirma Transocean hatten argumentiert, der Klagemöglichkeit auf der Grundlage der Seefahrtgesetzgebung stehe ein anderes Gesetz entgegen. Dem folgte der Richter nicht.

Insgesamt haben mehr als 100 000 Bürger, Firmen und Behörden Ansprüche gegen BP geltend gemacht. Sie bringen vor, sie hätten wirtschaftliche Schäden nach der Ölkatastrophe hinnehmen müssen.

Bei dem Unglück im April 2010 waren elf Menschen zu Tode gekommen. 4,9 Millionen Barrel (j 159 Liter) Öl liefen ins mehr. BP hatte bis Mitte des Jahres 8,6 Milliarden US-Dollar an Entschädigungszahlungen ausgereicht. BP rechnet mit mehr als 40 Milliarden US-Dollar (27,6 Mrd Euro)an Gesamtkosten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.