Am Sonntag

Ölproduzenten sprechen über Maßnahmen gegen Preisverfall

Doha - Frieren die großen Ölförderländer ihre Fördermenge ein? Saudi-Arabien will dies nur, wenn auch Iran mitzieht. Doch der nimmt nicht am Treffen teil.

Die großen Ölförderländer beraten am Sonntag in der katarischen Hauptstadt Doha über Maßnahmen gegen den anhaltenden Niedrigpreis für Rohöl. Im Raum steht ein Einfrieren der Fördermenge auf dem Niveau von Januar. Allerdings will der größte Ölförderer der Welt, Saudi-Arabien, dies nur vereinbaren, wenn auch der Rivale Iran mitzieht. Der Iran schickt jedoch keinen Vertreter nach Doha.

Zu dem Treffen werden sowohl Vertreter der Organisation Erdöl exportierender Staaten (Opec) als auch Nicht-Mitglieder erwartet. Ihnen allen macht der enorme Preisverfall beim Öl zu schaffen. Seit Sommer 2014 gab es ein Minus von rund 60 Prozent.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.