Österreich und Bayern wollen Streit um Hypo Alpe Adria beilegen

+
Die BayernLB war von 2007 bis 2009 Eigentümer der Hypo Alpe Adria und hatte mehr als zwei Milliarden Euro in die Krisenbank gepumpt. Foto: Barbara Gindl

Die vielen Prozesse zwischen Bayern und Österreich rund um die Krisenbank Hypo Alpe Adria waren teuer. Damit soll Schluss sein. Beide Seiten streben einen Milliardenvergleich an.

Wien/München (dpa) - Bayern und Österreich wollen den Milliarden-Streit um die einstige Staatsbank Hypo Alpe Adria außergerichtlich beilegen.

Sowohl die österreichische Bundesregierung als auch die Staatsregierung in München bereiteten den Weg. Die Alpenrepublik legt dafür nach Angaben des österreichischen Finanzministers Hans Jörg Schelling (ÖVP) 1,23 Milliarden Euro zur Seite. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) nannte den geplanten Generalvergleich "seriös und vertretbar". "Viel mehr werden wir nicht bekommen." 

Die 1,23 Milliarden Euro entsprechen in etwa der Hälfte der Streitsumme von 2,4 Milliarden, die mittlerweile durch Kurseffekte auf 2,75 Milliarden Euro angewachsen ist. Die Finanzmarktaufsicht sowie eine Hypo-Kommission muss in Österreich die Pläne billigen, der Nationalrat des Landes letztlich noch zustimmen.

Vor Gericht gab es Klagen und Gegenklagen, der Streitwert sämtlicher Prozesse belief sich nach Angaben des bayerischen Verhandlungsführers und CSU-Landtagsabgeordneten Ernst Weidenbusch auf fast 16 Milliarden Euro. Die diversen Klagen hätten solch "unvorstellbare Summen erreicht, dass schon die Gerichtsgebühren in die Millionen gehen", sagte Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ).

Die BayernLB war von 2007 bis 2009 Eigentümer der Hypo Alpe Adria und hatte mehr als zwei Milliarden Euro in die Krisenbank gepumpt. Nach dem Verkauf an Österreich und der folgenden Verstaatlichung wollte Bayern die Summe zurück, da es sich um Kredite gehandelt habe. Österreich sah das Geld als Aufstockung des Eigenkapitals. Im erstinstanzlichen Urteil des Landgerichts München hatte Bayern Recht bekommen.

Den Gesamtverlust für die bayerische Seite seit 2007 schätzte Verhandlungsführer Weidenbusch auf knapp unter fünf Milliarden Euro. Der Kauf der HGAA sei der "größte Fehler der bayerischen Nachkriegsgeschichte", sagte Söder dazu. "Wir können die Wunden schließen, auch wenn Narben bleiben."

Der angestrebte Vergleich hat nach den Worten von Schelling keinen Einfluss auf alle anderen Rechtsstreitigkeiten der Heta, die als Bad Bank der Hypo Alpe Adria deren Vermögenswerte abwickelt. Deren Zahlungen an die Gläubiger hat Österreich bis Mitte 2016 eingestellt. Deutsche Banken und Versicherungen bangen um insgesamt rund sieben Milliarden Euro. Österreich strebt einen Schuldenschnitt an und hat dafür international erhebliche Kritik geerntet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.