Österreich will Top-Bonität schnell zurück

+
Fiaker in Wien: Um seine Top-Bonität zurück zu bekommen, will Österreich große Anstrengen unternehmen.

Wien -Zeitgeich mit der "Grande Nation"  Frankreich hat auch Österreich bei der Ratingagentur Standard & Poors seine Top-Bonität verloren. Die Alpenrepublik will das aber nicht so stehen lassen.

Österreich will nach der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) wieder die Top-Bonität zurück. Das Land müsse sich bemühen, Bestnoten von allen drei Ratingagenturen zu bekommen, sagte Vizekanzler Michael Spindelegger vor einem Krisentreffen mit Kanzler Werner Faymann und Vertretern der Zentralbank. Er betonte zugleich, dass mit Fitch und Moody's immer noch zwei Ratingagenturen Österreich die Top-Bonität AAA gäben.

S&P hatte das Land am Freitag herabgestuft. Begründet hatte die Ratingagentur das unter anderem damit, dass österreichische Finanzinstitute den negativen wirtschaftlichen Entwicklungen in den Nachbarländern Ungarn und Italien ausgesetzt seien.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.