Österreich würde Griechenlands Bahn nur geschenkt nehmen

+
Züge auf einem Rangierbahnhof in Athen. Die griechische Bahngesellschaft soll zu Konsolidierung der Staatsfinanzen verkauft werden. Foto: Orestis Panagiotou/Archiv

Wien (dpa) - Ein gewinnbringender Verkauf der staatlichen griechischen Bahngesellschaft ist offenbar keine leichte Aufgabe. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) würde sie jedenfalls nach den Worten ihres Chefs Christian Kern höchstens geschenkt nehmen.

"Sollten wir uns die griechische Bahn ernsthaft ansehen, würde ich völlig ausschließen, einen positiven Kaufpreis zu bezahlen", sagte Kern in einem Interview des Wirtschaftsmagazins "trend".

Er kenne die griechische Bahn recht gut und habe "mit Verwunderung die Werte gesehen, die man glaubt, erlösen zu können", sagte der ÖBB-Vorstandsvorsitzende ohne Zahlen zu nennen. Die griechische Bahngesellschaft TrainOSE wird zum "Tafelsilber" gezählt, das Athen in den kommenden Jahren veräußern will, um 50 Milliarden Euro einzunehmen.

Pläne zum Verkauf der Bahngesellschaft zwecks Konsolidierung der Staatsfinanzen gab es auch schon 2012 unter dem konservativen Ministerpräsident Antonis Samaras. Damals war von einem vorstellbaren Erlös in Höhe von 200 Millionen Euro die Rede.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.