Oettinger: Nabucco-Pipeline erst ab 2018

+
Oettinger rechnet erst ab 2018 mit dem Betrieb der Nabucco-Pipeline.

München - EU-Energiekommissar Günther Oettinger rechnet damti, dass die von der EU mitgeplante Nabucco-Pipeline frühestens im Jahr 2018 in Betrieb gehen wird.

Die Pipeline, die Gas aus Zentralasien nach Europa transportieren und damit die Abhängigkeit der Europäer von russischen Lieferungen verringern soll, sei dennoch “ein Prestigeprojekt der Europäischen Union“, sagte Oettinger der “Süddeutschen Zeitung“ zufolge. Die Planungen seien jedoch noch nicht abgeschlossen, erklärte der EU-Energiekommissar. “Ich hoffe, wir werden 2010 den endgültigen Beschluss fassen, die Leitung zu bauen“, wird er zitiert.

Bisherige Planungen sahen vor, dass die Pipeline bereits von 2014 an Erdgas nach Europa transportieren sollte. Bis es soweit sein werde, “wird es aber wohl 2018 werden“, sagte Oettinger. Ein RWE-Sprecher sagte demgegenüber den Angaben zufolge, Nabucco solle “2014 in Betrieb gehen“.

Die Türkei und fünf Staaten der Europäischen Union hatten im Juli 2009 in Ankara einen Vertrag zum Bau der Gaspipeline unterzeichnet. Zu den Unterzeichnerstaaten des Abkommens über den Gastransit gehörten unter anderem Österreich, Bulgarien, Rumänien und Ungarn. Der Bau soll 2011 beginnen. Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer ist als Lobbyist für das Projekt tätig.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.