BlaBlaCar

Online-Mitfahrzentrale: Rekord-Kapitalspritze

+
Acht Millionen Menschen in zwölf europäischen Ländern nutzen bereits die Blablacar-App.

Paris - Die steigenden Benzinpreise lassen Mitfahrzentralen boomen. Das aus Frankreich stammende Online-Unternehmen BlaBlaCar hat jetzt Großes vor. Dafür hat es sich jede Menge frisches Kapital besorgt.

Laut "Financial Times" sind die 100 Millionen Dollar ein Rekord für ein europäisches Technologie-Unternehmen. Das Geld komme von mehreren Investmentfonds, teilte das Unternehmen, das seit vergangenem Jahr auch in Deutschland vertreten ist, am Mittwoch in Paris mit.

Mit der Millionen-Kapitalspritze solle das Angebot jetzt in weiteren Ländern eingeführt werden, erklärte das Unternehmen. Von Interesse seien "alle großen Märkte weltweit, wo der Zugang zum Verkehrsnetz verbessert werden kann".

Das 2006 in Frankreich gegründete Unternehmen hat nach eigenen Angaben acht Millionen Nutzer in zwölf europäischen Ländern. Bei Online-Mitfahrzentralen ist Blablacar mit Abstand die Nummer eins in dem Land: Nach eigenen Angaben laufen 95 Prozent der Mitfahr-Annoncen über diese Seite. Jeden Monat fahren demnach europaweit eine Million Menschen über das Angebot, bei dem Autofahrer freie Plätze für Mitfahrer anbieten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.