Opel macht weniger Verluste als erwartet

+
Opel konnte einen Milliardenverlust offenbar abwenden

Düsseldorf - Wie es aussieht, entkommt der angeschlagene Rüsselsheimer Autohersteller Opel für das Jahr 2009 doch noch  einem Milliardenverlust.

Opel hat im vergangenen Jahr offenbar weniger Verluste gemacht als erwartet. Wie das “Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf den Jahresabschluss der Adam Opel GmbH für 2009 schreibt, wendete das Unternehmen ein befürchtetes Milliardenminus noch ab.

Fotostrecke: Die Highlights des Autosalon Paris 2010

Autosalon Paris 2010: Die Highlights

“Im Vorjahr wurde für das Geschäftsjahr 2009 ein negatives operatives Ergebnis in der Größenordnung von 1,2 Milliarden Euro prognostiziert“, heißt es dem Bericht zufolge in den Unterlagen. Weiter zitiert die Zeitung: “Tatsächlich wurde nun ein Jahresfehlbetrag von 427 Millionen Euro ausgewiesen.“

Fotostrecke: Die Gewinner der Abwrackprämie

Die Gewinner der Abwrackprämie

2008 hatte Opel noch einen Verlust von 1,164 Milliarden Euro verbucht. Die Trendwende beruht den Angaben zufolge insbesondere auf der im vergangenen Jahr ausgelaufenen staatlichen Abwrackprämie, die Massenherstellern wie Opel und VW deutliche Absatzimpulse beschert hatte. Für die Adam Opel GmbH werden laut den Unterlagen in den Jahren 2010 und 2011 Umsatzerlöse von 11 Milliarden und 13 Milliarden Euro erwartet, schreibt das Blatt weiter.

Gewinne ab 2012 erwartet

Die Verlustzone verlasse Opel auch dieses Jahr nach den internen Planungen nicht. Opel-Chef Nick Reilly habe vor wenigen Tagen bereits auf dem Autosalon in Paris einen “signifikanten Verlust“ angekündigt. Laut Jahresabschluss rechne der Hersteller 2010 mit einem “immer noch deutlich negativen Ergebnis im Milliardenbereich“. Nach einem positiven Ergebnis vor Restrukturierungen im Jahr 2011 wolle die Gesellschaft “ab dem Jahr 2012 wieder Gewinne erzielen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.