Auch Nicht-Opec-Länder dabei

Förderkürzung: Öl-Länder drehen an der Preisschraube

Wien - Es soll ein Modell für die Zukunft werden: Mit einem historischen Schulterschluss wollen die Opec und viele andere Förderländer gemeinsam die Preise für Rohöl weiter nach oben treiben.

Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und rund ein Dutzend Nicht-Opec-Länder einigten sich am Samstag in Wien auf eine weitere Kürzung der Ölförderung um 558 000 Barrel (je 159 Liter) am Tag. Das berichtete der Ölminister Katars, Mohammed Bin Saleh Al-Sada. Russland als aktuell größter Ölproduzent wollte nach bisherigen Angaben allein 300 000 Barrel weniger produzieren.

Russischer Energieminister: "Wahrhaft historisches Ereignis"

"Das ist ein wahrhaft historisches Ereignis", sagte der russische Energieminister Alexander Nowak. Noch nie habe es so eine breite Allianz von Opec und weiteren Ölförderländern gegeben. Die nun zur Förderkürzung entschlossenen Länder repräsentierten mehr als die Hälfte der weltweiten Öl-Produktion. Die Vereinbarung lege den Grundstein für eine langfristige Kooperation. Der saudische Ölminister Chalid al-Falih sagte, die Maßnahme diene auch der Weltwirtschaft, nicht nur den Produzenten und der Öl- und Gasindustrie.

Der Einladung der Opec waren neben Russland Länder wie Mexiko, Aserbaidschan, Kasachstan, Bahrain, Bolivien, Oman, der Sudan und Süd-Sudan gefolgt. Die Förderkürzungen sollen von einem gemeinsamen Komitee aus fünf Opec- und Nicht-Opec-Ländern überwacht werden. 

Bereits nach dem Opec-Beschluss vom 30. November hatte sich Öl deutlich verteuert. Das Nordsee-Öl der Sorte Brent stieg um rund 15 Prozent auf fast 55 Dollar pro Barrel.

Es ist seit 2008 das erste Mal, dass die Opec wie auch andere Ölförderländer gemeinsam eine Förderkürzung beschließen. Alle leiden unter dem seit 2014 stark zurückgegangenen Ölpreis, der von mehr als 100 Dollar auf zwischenzeitlich etwa 30 Dollar zu Jahresbeginn 2016 eingebrochen war.

Ölpreis: Das erwarten Experten 

Die Vereinbarung wird nach Überzeugung von Analysten den Ölpreis kurzfristig steigen lassen. Allerdings erwarten Experten mittelfristig keine deutliche Verteuerung. Selbst mit den Kürzungen - sollten sie überhaupt Bestand haben - sei im ersten Halbjahr zu viel Öl auf dem Markt, so ein Experte des Forschungsunternehmens JBC. "An den Zapfsäulen bedeutet der heutige Schritt mittelfristig nur einige Cent mehr", so der Experte weiter. 

dpa

Rubriklistenbild: © epa Larry W. Smith

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.