Althaus erhöht Druck auf GM

+
Thüringens Ministerpräsident Althaus erhöht den Druck auf GM.

Erfurt - Weil die beiden Investoren RHJ und BAIC im Falle eines Einstiegs bei Opel das Werk im thüringischen Eisenach schließen würden, droht Dieter Althaus mit dem Rückzug seiner Bürgschaftszusage.

Der thüringische Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) erhöht im Tauziehen um Opel den Druck auf den US-Konzern General Motors. “Für Thüringen sage ich klipp und klar: Wenn Magna nicht investieren darf, ziehen wir als Land unsere Bürgschaftszusage zurück“, sagte Althaus der “Thüringer Allgemeinen“ (Donnerstagsausgabe).

Magna garantiere als einziger Investor neben den Standorten eine eigenständige Zukunft von Opel in Europa und eine Loslösung von GM. Althaus sagte, alle Bundesländer mit Opel-Standorten seien sich einig, dass es verheerend wäre, wenn der Finanzinvestor RHJ oder der chinesische Autobauer BAIC bei Opel den Zuschlag erhielten.

Sowohl RHJ als auch die Chinesen würden das Opel-Werk im thüringischen Eisenach für zwei Jahre faktisch dichtmachen: “Das ist absurd und stellt für uns keinerlei Verhandlungsbasis dar.“

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.