Opel-Betriebsrat fürchtet um weitere 2.000 Jobs

+
Opel-Betriebsratschef Klaus Franz fürchtet: Das Management will weitere 2.000 Jobs abbauen.

Rüsselsheim - Der Opel-Betriebsrat befürchtet den zusätzlichen Abbau von 2.000 Jobs. Das erklärte Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz am Montag in Rüsselsheim.

Wie Franz befürchtet, gehen die Pläne des Opel-Managements über die bislang öffentlich bekanntgegebenen Zahlen hinaus. Im Dezember war bekannt geworden, dass das Management im Zuge der Opel-Sanierung europaweit rund 8.300 Stellen abbauen will. Franz kritisierte, obwohl zahlreiche Ingenieure in den kommenden Jahren in Altersteilzeit gingen und viele neue Projekte anstünden, seien keine Ersatzeinstellungen geplant.

Die 15 größten Autobauer der Welt

Die 15 größten Autobauer der Welt

Dagegen sei der ursprünglich geplante Abbau von 35 Prozent der Managerstellen vom Tisch: “Im Gegenteil: es werden neue Führungskräfte eingestellt.“ Zudem wolle das Management sich finanziell nicht an der Sanierung des Unternehmens beteiligen, sondern sich Sonder-Boni bewilligen. Opel-Sprecher Ulrich Weber widersprach dem Vorsitzenden des Gesamtbetriebsrats mit Blick auf den Personalabbau. Die bislang bekannten Zahlen hätten weiter Gültigkeit. Zu den Vorwürfen des Betriebsratschefs könne er im Detail nicht Stellung nehmen: “Wir wollen keine Verhandlungen in der Öffentlichkeit führen.“

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.